gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Atypische Lage eines B-Zell Lymphoms am peripheren Nerven mit perineuralem Wachstum bei Lymphadenitis colli

Poster Onkologie

  • corresponding author Linda Josephine Dorn - Klinik für HNO Charité Campus Mitte, Berlin, Deutschland
  • Christian Bauknecht - Klinik für Radiologie Charité Campus Mitte, Berlin
  • Korinna Jöhrens - Klinik für Pathologie Charité Campus Mitte, Berlin
  • Katharina Stölzel - Klinik für HNO Charité Campus Mitte, Berlin

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2014;10:Doc180

doi: 10.3205/cpo000942, urn:nbn:de:0183-cpo0009427

Published: May 19, 2014

© 2014 Dorn et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Primäre Lymphome des zentralen Nervensystems, stellen etwa 1–3% aller primären Hirntumore dar. Eine Neurolymphomatose des peripheren Nervensystems durch Infiltration von Lymphomen ist eine Seltenheit. Wenn eine Beteiligung vorliegt ist diese in der Regel sekundär bedingt. Bislang wurde von sehr wenigen Fällen einer Erstmanifestation eines B-Zell Lymphoms im peripheren Nervensystem berichtet. In den meisten Fällen jedoch zeigt sich eine zeitgleiche Beteiligung des zentralen Nervensystems mit positiver Liquor Analyse, leptomeningealer Beteiligung, Infiltration von Nervenwurzeln, den Plexus oder der Hirnnerven. Dies könnte darauf hindeuten, dass in diesen Fällen die Infiltration des peripheren Nervensystems sekundär bei primärer Manifestation des zentralen Nervensystems erfolgte. Wir berichten über einen 57-jährigen Patienten, welcher sich mit einer asymptomatischen Lymphadenitis colli links, als Zufallsbefund, ohne nervale Ausfälle oder B-Symptome vorstellte. Bildmorphologisch zeigte sich im MRT des Halses eine langstreckige, glattbegrenzte atypisch enhancende Raumforderung links zervikal. Eine anatomische Zuordnung war hierdurch, als auch sonographisch nicht möglich. Intraoperativ zeigte sich an den aus dem Erb’schen Punkt entspringenden sensiblen Nerven eine ummantelnde weiche und helle Raumforderung Nach histologischer und immunhistochemischer Aufarbeitung der Biopsie des N. transversus zeigte sich ein CD-30 exprimierendes diffus großzelliges B-Zell-Lymphom. Der Patient wurde in der Klinik für Onkologie mit einer Chemotherapie nach dem R-CHOP Schema behandelt. In der aktuellen Literatur liegen nach unseren Recherchen bisher keine Fallbeschreibungen eines isolierten Befalls eines peripheren, sensiblen Nervens vor.

Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.