gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Modifikation des kombinierten Wiederaufbaus des peripheren Nervus facialis

Poster Speicheldrüsen/Fazialis

Search Medline for

  • corresponding author Maria Grosheva - HNO Uniklinik Koeln, Köln
  • Dirk Beutner - HNO Uniklinik Köln, Köln

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2014;10:Doc156

doi: 10.3205/cpo000918, urn:nbn:de:0183-cpo0009183

Published: May 19, 2014

© 2014 Grosheva et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Die Fazialisrekonstruktion nach Entfernung perineural infiltrierender Parotismalignome erfordert individuelle, maßgeschneiderte Lösungen. Wir beschreiben hier eine Modifikation des kombinierten Wiederaufbaus mit dem Ziel der Synkinesiereduktion.

Bei einem 47-Jährigen führten wir bei einem Parotis-Adenokarzinom eine radikale Parotidektomie links durch. Der Tumor infiltrierte die Fazialis-Bifurkation und den peripheren Nervenfächer. Nach einer intraoperativ gesicherten in-sano-Resektion führten wir die Fazialisrekonstruktion durch. Im Rahmen der Neck Dissection gewannen wir ein komplexes Plexus cervicalis-Interponat: direkt am Erb´schen Punkt abgesetzt wies es einen „Hauptstamm“ und 5 periphere sensible Nervenäste auf. Der Interponat-Hauptstamm wurde proximal End-zu-End mit dem Stumpf des N. facialis und peripher mit 5 Stümpfen der Rr. frontalis und zygomaticus anastomosiert. Nach der Identifikation des N. hypoglossus und distalem Absetzen der Ansa cervicalis profunda erfolgte eine End-zu-Seit Anastomose des R. marginalis mandubulae an den N. hypoglossus (HFA) und eine End-zu-End Anastomose des R. buccalis an die Ansa cervicalis. Es resultierte eine „Trifurkation“ mit 7 peripheren Anastomosestellen.

Nach adjuvanter Radiatio wurde der Patient regelmäßig nachgesorgt. 9 Monate postoperativ wies er eine klinische und elektromyographische Reinnervation auf. Es bestand eine sehr gute Gesichtssymmetrie in Ruhe und bei Willkür bei einer Schwäche des M. depressor anguli oris ohne Einschränkung der Zungenmobilität. Des Weiteren zeigte sich eine milde synkinetische Defektheilung.

Die Rekonstruktion des peripheren Fazialisfächers durch ein komplexes Plexus cervicalis Interponat, ergänzt durch die HFA und End-zu-End-Naht an Ansa cervicalis, bietet eine verlässliche Renimationstechnik peripherer Fazialisdefekte mit geringen Synkinesien.

Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.