gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Radiofrequenz Tonsillektomie

Poster Aerodigestivtrakt

Search Medline for

  • corresponding author Merab Khvadagiani - HNO-KLinik der Medizinischen Universitaet, Tbilisi, Georgien
  • Ana Umpriani - HNO-KLinik der Medizinischen Universitaet, Tbilisi, Georgien

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2014;10:Doc127

doi: 10.3205/cpo000889, urn:nbn:de:0183-cpo0008893

Published: May 19, 2014

© 2014 Khvadagiani et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Die Tonsillektomie ist die häufigste Operation in der Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie. Verschiedene Technicken zur Durchführung einer Tonsillektomie sind vorgeschlagen und zeitweise benutzt. Alle diese Techniken haben als gemeinsame Ziele die Reduktion der Nachblutungsrate,die von verschiedenen Autoren bei 0,5–10,5% zu treffen ist.

Material und Methoden: In 2008–2013 wurden 737 Patienten im Alter von 3-67 mit RF Generator BM-780 und mit der bipolaren klemenartigen Saug-Pinzette To-BiTE operiert.

Ergebnisse: Radiofrequenz Tonsillektomie wurde sehr schnell (7-10min) und mit dem minimalen Blutverlust durchgeführt.Die postoperative Nachblutung kam es zu 4 Patienten am 5.–14. OP-Tag.

Schlussfolgerung: Die Nachblutung ist während der postoperativen Zeit, nur bei 0,53 % ab 5.–7. OP-Tag von der tonsilären Nische zu erwarten, die ohne Reoperierung ganz spontan oder mit der konservativen Methoden gestoppt werden kann. Die Radiofrequenz-Tonsillektomie mit der To-BiTE-Klemme stellt eine gute Alternative zu der konventionellen Tonsillektomie mit signifikanter Minderung der postoperativen Motbidität dar.

Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.