gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Iatrogene eitrige vertebro-pharyngeale Fistel mit Wirbelkörpernekrose

Poster Aerodigestivtrakt

Search Medline for

  • corresponding author Sarah Runge - St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe, Klinik für HNO, Karlsruhe
  • Peter Joram - St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe, Klinik für HNO, Karlsruhe
  • Jürgen Mertens - St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe, Klinik für HNO, Karlsruhe

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2014;10:Doc069

doi: 10.3205/cpo000831, urn:nbn:de:0183-cpo0008313

Published: May 19, 2014

© 2014 Runge et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Falldarstellung: Wir berichten über einen 78-jährigen Patienten, der sich in unserer HNO-Ambulanz mit an Aphagie grenzender Dysphagie vorstellte. Drei Wochen zuvor war bei cervicaler Spinalkanalstenose mit beginnender Myelopathie eine Dekompression über einen ventralen Zugang erfolgt und ein Dynmanisches Zervikales Implantat (DCI™) eingesetzt worden. Hierbei war intraoperativ die laterale Pharynxwand eröffnet, im selben Eingriff nahtrekonstruiert und im postoperativen Verlauf als verschlossen erachtet worden.

Im Rahmen der HNO-ärztlichen Vorstellung zeigte sich lediglich eine blande Vorwölbung der Rachenhinterwand. In einer Röntgen-Monokontrastuntersuchung des Ösophagus stellte sich eine Verletzung mit dorsaler Taschenbildung auf Höhe des Hypopharynx dar. Eine daraufhin durchgeführte Panendoskopie erbrachte nach Aufspreizen eines schlitzförmigen Defekts eine ausgedehnte, eitrige vertebro-pharyngeale Pharynxfistel mit freiliegenden, entzündlich-nekrotisch veränderten Wirbelkörpern.

Bezüglich der Therapie wurde ein konservatives versus chirurgisches Vorgehen abgewogen. Es stellten sich die Fragen nach den Möglichkeiten zur Infektsanierung und nach Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirbelsäule. Des Weiteren wurden Möglichkeiten des Fistelverschlusses eruiert. Wir entschieden uns zu einer interdisziplinären Revisionsoperation, bei der die Entfernung des DCI™-Implantates sowie der Verschluss der Fistel durch einen gefäßgestielten infrahyoidalen Muskellappen nach Remmert durchgeführt wurden.

Die weitere Therapie erfolgte konservativ. Durch ergänzende Schluckdiagnostik und ein effektives funktionelles Dysphagietraining war im Verlauf die orale Ernährung wieder möglich.

Das Vorgehen wird im Rahmen der Fallvorstellung dargestellt und diskutiert.

Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.