gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Konzentrationsleistung und Sprachverstehen bei älteren Patienten mit Cochlea-Implantat

Poster Otologie

  • corresponding author Angelika Strauß-Schier - Medizinische Hochschule Hannover/Hörzentrum, Hannover
  • Eugen Kludt - Deutsches Hörzentrum Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik der MHH, Hannover
  • Angelika Illg - Deutsches Hörzentrum Hannover, Hannover

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2014;10:Doc033

doi: 10.3205/cpo000795, urn:nbn:de:0183-cpo0007952

Published: May 19, 2014

© 2014 Strauß-Schier et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Sprachverstehen im Störschall erfordert die Selektion der Sprachinformation aus dem Hintergrundgeräusch. Dieses bedarf der Konzentration sowie einer schnellen Verarbeitung der Sprachinformation. Ältere Hörgeschädigte beschreiben diese Fähigkeit als schwierig.

Deshalb wird untersucht, wie sich Konzentration und Aufmerksamkeit hochgradig hörgeschädigter Älterer vor der Versorgung mit einem Cochlea-Implantat (CI) darstellen und wie sich Sprachtestergebnisse und Konzentrationsleistungen nach der CI-Versorgung entwickeln.

Material und Methode: Seit September 2013 wurden in die laufende Studie 10 CI-versorgte Patienten eingebunden. Die Auswertung erfolgte nach 2 Altergruppen: Gruppe 1 beinhaltet die 60–69-Jährigen und Gruppe 2 die 70–79-Jährigen. Prä- und 3 Monate postoperativ wurde der Alters-Konzentrations-Test (AKT) von Gatterer (2008) durchgeführt und sprachperzeptive Daten mit dem Freiburger Sprachverständlichkeitstest und dem HSM-Satztest in Ruhe und im Störschall erhoben.

Ergebnisse: Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass sich beide Gruppen unterscheiden. Gruppe 1 weist vor der CI-OP eine höhere Konzentrationsleistung und Arbeitsgeschwindigkeit und nach der CI-Aktivierung ein besseres Sprachverstehen im Störschall auf. Die noch ausstehenden Ergebnisse zum 3-Monatstermin werden die Darstellung zur Entwicklung der Konzentrationsleistung und dem Sprachverstehen vervollständigen.

Schlussfolgerung: Die Sprachverständnisleistungen bei älteren CI-Trägern sind von der Konzentrationsleistung und der Arbeitsgeschwindigkeit abhängig.

Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.