gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Depression als prädiktiver Faktor für die Lebensqualität nach Resektion eines Akustikusneurinoms

Poster Otologie

Search Medline for

  • corresponding author Miriam Brodbeck - HNO-Uniklinik Ulm, Ulm
  • Alireza Gharabaghi - Universitätsklinik für Neurochirurgie, Tübingen

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2011;7:Doc52

doi: 10.3205/cpo000641, urn:nbn:de:0183-cpo0006415

Published: April 14, 2011

© 2011 Brodbeck et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Die behandlungsassoziierte Lebensqualität (QoL) bei Akustikusneurinompatienten spielt in Bezug auf verschiedene Behandlungsmodalitäten (Operation, Radiotherapie, Verlaufskontrolle) eine zunehmend wichtige Rolle. Dabei gilt es prädiktive Faktoren zu identifizieren, die einen negativen Einfluss auf die QoL haben. Ziel dieser Studie war es den Einfluss von Depression auf die QoL nach Akustikusneurinomresektion zu untersuchen.

Methoden: Wir führten eine prospektive Studie mit 61 Patienten durch, die sich einer Akustikusneurinomresektion unterzogen. Davon konnten 40 Patienten berücksichtigt werden. Zur Erfassung der QoL wurde der Short form-36 (SF-36) verwendet, zur Beurteilung des psychologischen Status das Beck depression inventory (BDI). Präoperativ wurden zwei Gruppen gebildet: P1 mit einem BDI ≥10 (depressiv) und P2 mit einem BDI<10.

Ergebnisse: P1 umfasste 10 Patienten (6 Frauen, Durchschnittsalter 52,9 Jahre). P2 umfasste 30 Patienten (17 Frauen, Durchschnittsalter 47,4 Jahre). Im Vergleich zur deutschen Normpopulation schnitten depressive Patienten in vielen Kategorien des SF-36 schlechter ab. Dabei zeigten präoperativ depressive Patienten im Langzeitverlauf zwar eine signifikante Verbesserung ihrer BDI Werte, jedoch waren sie weiterhin schlechter als die Vergleichsgruppe ohne präoperative Depressionen.

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen, dass es präoperativ möglich ist depressive Akustikusneurinompatienten zu erkennen, deren QoL unabhängig vom Ergebnis der Operation postoperativ reduziert ist. Depressionen stellen einen wichtigen Begleitfaktor für eine schlechtere QoL dar. Dies legt nahe solchen Patienten bereits präoperativ eine geeignete psychologische Unterstützung zukommen zu lassen, um das postoperative Ergebnis in Bezug auf QoL zu verbessern.