gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Hörgeräteversorgung schwerhöriger Aphasiepatienten

Poster

  • corresponding author Sabine Nospes - SP Kommunikationsstörungen HNO-Klinik, Mainz
  • Silke Kreter - SP Kommunikationsstörungen HNO-Klinik, Mainz
  • Monika Cichorowski - NRW Neurologisches Reha-Zentrum Wiesbaden GmbH-Wiesbaden, Wiesbaden
  • Sabine Schlindwein - NRW Neurologisches Reha-Zentrum Wiesbaden GmbH-Wiesbaden, Wiesbaden
  • Annerose Keilmann - SP Kommunikationsstörungen HNO-Klinik, Mainz

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2011;7:Doc31

DOI: 10.3205/cpo000620, URN: urn:nbn:de:0183-cpo0006202

Published: April 14, 2011

© 2011 Nospes et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Aphasiepatienten benötigen zur Behandlung der krankheitsbedingten Sprachstörung eine logopädische Therapie. Nach den gültigen Heilmittel-Richtlinien wird zur Verordnung logopädischer Sprachtherapie bei erwachsenen Patienten mit Sprachstörungen nur bei Verdacht auf eine Schwerhörigkeit ein Tonaudiogramm gefordert. Aufgrund der aphasischen Sprachstörung sind jedoch die innerhalb der logopädischen Therapie durchführbaren Hörprüfungen in Flüstersprache und Umgangssprache nicht zielführend möglich.

Methode: 88 Aphasie-Patienten einer neurologischen Reha-Klinik wurden otoskopisch und tonaudiometrisch untersucht. Die Diagnose einer hörgerätebedürftigen Schwerhörigkeit erfolgte gemäß der Begutachtungsanleitung Schwerhörigkeit des MDS (2004).

Ergebnisse: 8 Patienten (9%) benötigten eine HNO-ärztliche Ohrreinigung, 5 (5.7%) hatten den Test nicht verstanden oder kooperierten nicht ausreichend. Bei 72 Aphasiepatienten wurden beidseitige Tonaudiogramme erhoben. Davon zeigten 17 Patienten (23%) eine beidseitige hörgerätebedürftige Schwerhörigkeit, 3 Patienten (4%) eine einseitige Schwerhörigkeit. Nur 2 dieser Patienten waren bereits mit Hörgeräten versorgt.

Schlussfolgerungen: Eine gute Hörfähigkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche logopädische Sprachtherapie. Eine durch die Aphasie bedingte Kommunikationsstörung kann von einer durch eine Schwerhörigkeit bedingten Kommunikationsstörung ohne eine zusätzliche tonaudiometrische Untersuchung nicht sicher unterschieden werden. Bei nachweisbar hoher Rate bestehender hörgerätebedürftiger Schwerhörigkeiten wird eine hno-ärztliche Untersuchung mit Ohrreinigung, Tonaudiometrie, sowie ggf. eine Hörgeräteversorgung benötigt.