gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Gedeckt perforiertes Aneurysma im Halsbereich – Fallbericht

Poster Aerodigestivtrakt

Search Medline for

  • corresponding author Sebastian Rösch - Universitätsklinikum der PMU Salzburg, Salzburg, Österreich
  • Gerhard Moser - Universitätsklinikum der PMU Salzburg, Salzburg, Österreich
  • Gerd Rasp - Universitätsklinikum der PMU Salzburg, Salzburg, Österreich

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2011;7:Doc23

doi: 10.3205/cpo000612, urn:nbn:de:0183-cpo0006121

Published: April 14, 2011

© 2011 Rösch et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Wir berichten über den Fall einer dreißigjährigen weiblichen Patientin, welche selbstständig an unserer Ambulanz vorstellig wurde. Grund für das Aufsuchen unserer Abteilung waren seit vier Tagen bestehende Schmerzen des rechten Halses.

Im Rahmen der primären klinischen Untersuchung zeigte sich eine Druckschmerzhaftigkeit im Bereich des rechten Trigonum caroticum. Im Anschluss an die Erhebung eines zur Gänze unauffälligen HNO-Status wurde zur weiteren Abklärung eine Hals-Sonographie durchgeführt. Hierbei wurde ein deutlicher Kalibersprung der rechten Arteria carotis interna mit einem maximalen Durchmesser von knapp über 20 mm auffällig. Ferner bestand eine intravasal gelegene schalldichte, halbmondförmige Schichtung des Gefäßes.

Nach Rücksprache mit Kollegen der Gefäßchirurgie ergab sich der Befund eines gedeckt rupturierten Aneurysmas der Arteria carotis interna, welches unmittelbar operativ reseziert und mittels eines Vena saphena magna Interponats versorgt wurde.

Die Patientin berichtet retrospektiv von einem rund drei Jahre zuvor erlebten Autounfall mit Schleudertrauma, welches nebst HWS-Röntgen nicht weiter abgeklärt worden war.