gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Das Hamartom – eine seltene nasaopharyngeale Pathologie als Ursache einer Nasenatmungsbehinderung

Poster

  • corresponding author Dagmar Plett - Klinikum Bielefeld, Deutschland
  • Ulf Reineke - Klinikum Bielefeld, Deutschland
  • Jörg Ebmeyer - Klinikum Bielefeld, Deutschland
  • Holger Sudhoff - Klinikum Bielefeld, Deutschland

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2010;6:Doc39

DOI: 10.3205/cpo000532, URN: urn:nbn:de:0183-cpo0005324

Published: April 22, 2010

© 2010 Plett et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Vorgestellt wird der Fall eines 44-jährigen Patienten, der über eine beidseitige Nasenatmungsbehinderung und Fremdkörpergefühl klagte. Im Nasopharynx wurde eine polypoide Raumforderung entdeckt, die später vollständig exzidiert wurde. Die histologische Untersuchung ergab ein Adenomatoides Hamartom des respiratorischen Epithels. Sinunasale Hamartome sind benigne polypoide Läsionen. Hamartome sind selbstlimitierend, neigen aber nicht zur spontanen Rückbildung.

Die zu bedenkenden klinischen Differentialdiagnosen sind altersabhängig:

Kinder- und Jugendalter: Adenoide Vegetationen, Choanalatresie, Fremdkörper, juvenile Nasenrachenfibrome.

Erwachsenenalter: Nasenmuschelhyperplasie, Septumdeviation, Polyposis nasi, seltener: Tumoren wie z.B. invertiertes Papillom oder Adenocarcinom.

Therapie der ersten Wahl ist die vollständige chirurgische Exzision.