gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Hals-Nasen-Ohren-ärztliche Untersuchungsskala zur Diagnose des Schweregrades eines obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms: Pilotstudie

Poster Schlafmedizin

  • corresponding author Oxana Selivanova - HNO-Klinik, Mainz, Deutschland
  • Haralampos Gouveris - HNO-Klinik, Alexandroupolis, Griechenland
  • Uta Bausmer - HNO-Klinik, Mainz, Deutschland
  • Wolf Mann - HNO-Klinik, Mainz, Deutschland

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2010;6:Doc22

doi: 10.3205/cpo000515, urn:nbn:de:0183-cpo0005159

Published: April 22, 2010

© 2010 Selivanova et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Ziel dieser Studie war, die verschiedenen klinischen Hals-Nasen-Ohren-ärztlichen (HNO) Befunde zu erfassen und mit den polysomnographischen Daten im Hinblick auf den Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) zu vergleichen.

Methoden: Die retrospektive Studie basierte auf klinischen HNO-Befunden von 50 Patienten mit Schnarchen als Hauptsymptom (Durchschnittsalter: 52 Jahre). Diese Patienten wurden Hals-Nasen-Ohren-ärztlich untersucht und anhand einer semiquantitativen klinischen Skala („Mainzer HNO-Schlaf-Index“ („MSI“)) analysiert. Die einzelnen klinischen Merkmale wurden mit Punkten, die zum Schluss zusammengefasst wurden, bewertet. Je höher die Punktzahl war, um so höher lag der Schweregrad des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms (OSAS). Bei allen Patienten erfolgte eine Polysomnographie. Anhand des AHI von weniger/mehr als 10 pro Stunde wurden die Patienten in zwei Gruppen aufgeteilt.

Ergebnisse: Die maximal erreichbare Punktzahl in der „MSI“ lag bei 18 Punkten. Bei 11 von 50 Patienten mit einem AHI<10 pro Stunde lag die Punktzahl in der „MSI“ bei 7,5±4.3. Bei weiteren 39 Patienten mit einem AHI von>10 pro Stunde lag der Wert in der „MSI“ bei 12,8±2,5. Patienten mit einem AHI<10 pro Stunde hatten signifikant niedrigere Werte in der „MSI“-Skala als Patienten mit einem AHI von 10>pro Stunde.

Schlussfolgerung: Anhand des HNO-Untersuchungsstatus kann die Diagnose und der Schweregrad eines OSAS mit großer Wahrscheinlichkeit beurteilt werden. Weiterhin konnte bei schnarchenden Patienten zwischen einer milderen/schwereren Verlaufsform des OSAS unterschieden werden.