gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Rhinochirurgische Eingriffe erhöhen die Compliance von CPAP versorgten Patienten mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom (OSAS) und behinderter Nasenatmung

Poster Schlafmedizin

  • corresponding author Stefan Wenzel - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Ulm
  • Fabienne Oberhansl - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Ulm
  • Elisabeth Smith - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Ulm
  • Philipp Grün - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Ulm
  • Nicole Rotter - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Ulm
  • Konrad Kastl - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Ulm

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2009;5:Doc06

doi: 10.3205/cpo000410, urn:nbn:de:0183-cpo0004107

Published: April 16, 2009

© 2009 Wenzel et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Die CPAP Therapie ist die Therapie der Wahl zur Behandlung des OSAS. Die Langzeitakzeptanz dieser Methode wird jedoch durch eine behinderte Nasenatmung eingeschränkt. Aus diesem Grund führten wir funktionelle rhinochirurgische Eingriffe zur Verbesserung der Masken-Compliance durch. Ziel dieser Studie war es, den Effekt dieser Eingriffe zu belegen.

Methoden: 22 CPAP versorgte Patienten mit subjektiver Maskenunverträglichkeit wurden je nach vorliegender Pathologie mittels Septumplastik, Muschelplastik oder Septorhinoplastik therapiert. Die folgenden Daten wurden sowohl retrospektiv für die Situation vor der Operation erhoben als auch im Rahmen einer Nachuntersuchung für den aktuellen Stand aus den CPAP-Geräten ausgelesen: Beatmungsdruck, Tragedauer pro Nacht, Tragedauer in Nächten pro Woche. Darüber hinaus wurde der subjektive Therapieerfolg mittels visueller Analogskala (VAS; 0= deutliche Verbesserung nach OP, 10= keine Verbesserung durch OP) erfasst.

Ergebnisse: Beatmungsdruck: Der durchschnittliche Beatmungsdruck lag vor dem Eingriff bei 10,5mbar (± 4mbar), postoperativ bei 9,7mbar (±4mbar) (p < 0,05). Tragedauer: Die Maske wurde präoperativ an 3,4 (± 2,6), postoperativ an 6,2 (± 1,8) Nächten pro Woche getragen (p < 0,01). Die nächtliche Tragedauer steigerte sich von 4,7 (± 2,4) auf 6,8 (± 2,0) Stunden (p < 0,01). Patientenzufriedenheit: Der subjektive Therapieerfolg wurde auf der VAS mit 2,1 (± 2,6) angegeben.

Schlussfolgerung: Rhinochirurgische Eingriffe führten zu einer signifikanten Senkung des Therapiedruckes, einer Verlängerung der nächtlichen Tragedauer und einer Verbesserung des subjektiven Therapieerfolges und somit zu einem signifikanten Anstieg der Compliance. Somit lässt sich die Therapie des OSAS erheblich verbessern.