gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Einfluss etablierter Wachstumsfaktoren auf Proliferation und Apoptose von primären humanen Osteoblastenzellkulturen

Poster

  • corresponding author Gregor M. Bran - Universitäts-HNO-Klinik, Mannheim
  • Jens Stern-Sträter - HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Birgit Bran - HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Frank Riedel - HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Ulrich R. Gößler - HNO-Klinik Mannheim, Mannheim

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2008;4:Doc42

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2008-4/cpo000400.shtml

Published: April 22, 2008

© 2008 Bran et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Tissue Engineering von Knochen gilt bei der funtkionell-ästhetischen Rekonstruktion ossärer Defekte als vielversprechende Alternative zum autologen Gewebsersatz. Das Regenerationspotential von Osteoblasten wird durch Wachstumsfaktoren beeinflusst. Neben dem Proliferationsverhalten stellt auch die Beurteilung des apoptotischen Ausmaßes bei der Etablierung intakter Zellkulturen eine wichtige Voraussetzung für das klinisch orientierte Tissue Engineering in der rekonstruktiven Kopf-Hals-Chirurgie dar.

Material und Methoden: Primäre Zellkulturen von humanen Osteoblasten (hOB) wurden mit IGF-1, -2 und TNFα angesetzt. Durch immunhistochemische Färbung gegen Osteokalzin wurde der Reinheitsgrad verifiziert. Eine Proliferationsanalyse erfolgte mittels alamarBlue™-Assay nach 1, 5, 10 und 15 Tagen. Die Apoptoseanalyse fand immunhistochemisch (Labelled-Streptavidin-Biotin-Methode) gegen die Regulator-Proteine BAX und BCL-2, den Death Receptor Fas sowie die zentrale Apoptose-Protease Caspase3 statt.

Ergebnisse: Es bildeten sich lückenhafte Zellrasen in Monolayer mit typischer polygonaler Zellform. Das Proliferationsverhalten wies keine signifikanten Unterschiede zwischen den verschiedenen Wachstumsfaktoren in unterschiedlichen Konzentrationen nach Herstellerempfehlungen auf. Im zeitlichen Verlauf konnte eine Veränderung der BCL-2/BAX-Ratio zugunsten des proapoptotischen Regulator-Proteins BAX und eine Zunahme der Caspase 3-Expression beobachtet werden.

Schlussfolgerung: Der Einsatz dieser Wachstumsfaktoren nach den Herstellerangaben zeigte keinen Einfluss auf Proliferation und Apoptose. Gemäß dem Kosten-Nutzen-Effekt liegen Untersuchungen mit erhöhten Konzentrationen außerhalb des Interessenfeldes, so dass sich diese Faktoren zum Einsatz an hOB nicht zu eignen scheinen.