gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Der AA-Genotyp des regulatorischen BCL2 Promotorpolymorphismus (-938C>A) ist mit einem günstigen 5-Jahres-Überleben bei Patienten mit Plattenepithelkarzinomen (PEC) des Oropharynx assoziiert

Poster Hypo- und Oropharynx

  • corresponding author Peter Franz - HNO-Universitätsklinik, Essen
  • Goetz Lehnerdt - HNO-Universitätsklinik, Essen
  • Agnes Bankfalvi - Institut für Pathologie und Neuropathologie, Essen
  • Sara Grehl - Universitätsklinik für Strahlentherapie, Essen
  • Stephan Lang - HNO-Universitätsklinik, Essen
  • Kurt W. Schmid - Institut für Pathologie und Neuropathologie, Essen
  • Winfried Siffert - Institut für Pharmakogenetik, Essen
  • Hagen S. Bachmann - Institut für Pharmakogenetik, Essen

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2008;4:Doc41

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2008-4/cpo000399.shtml

Published: April 22, 2008

© 2008 Franz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: In Vorarbeiten konnte unsere Arbeitsgruppe nachweisen, dass das A-Allel eines spezifischen Single Nucleotide Polymorphism (SNP) im BCL2-Gen (-938C>A) Einfluss auf den klinischen Verlauf der B-CLL und des Mammakarzinoms hat. Die C>A-Mutation führt zum Verlust einer Sp1-Transkriptionsfaktorbindungsstelle an der negativ-regulatorischen Promotorregion 2. Die Folge ist eine Aktivitätssteigerung der ersten Promotorregion, sowie der Transkription insgesamt.

Methodik: Studienziel war die Evaluation der Prognoserelevanz des (-938C>A) SNPs in einer unselektierten Reihe von PEC des Oropharynx sämtlicher Stadien und Therapieregime. Die durch Pyrosequenzierung ermittelten Genotypen wurden mit den klinischen Daten korreliert.

Ergebnisse: Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum der 133 Patienten (105♂: 28♀) betrug 40 Monate. Die Genotypenverteilung (CC=38 (29%), CA=59 (44%) und AA=36 (27%)) lag im Hardy-Weinberg-Gleichgewicht und zeigte keine statistisch signifikanten Unterschiede im Vergleich zu Referenzkollektiven. Dies spricht gegen eine starke Assoziation des SNPs mit einer Prädisposition für Oropharynx-PEC. In der Verlaufsanalyse zeigte sich, dass die 5-Jahresüberlebensrate signifikant mit den Genotypen korrelierte (CC 34,2%, CA 47.7%, AA 60,0%; p=0,024 logrank test). Somit haben A-Allel-Träger ein prognostisch signifikant günstigeres 5-Jahres-Überleben.

Schlussfolgerung: Die Untersuchung konnte zeigen, dass der (-938C>A) Polymorphismus bei Oropharynx-PEC einen potentiellen genetischen Tumormarker zur Vorhersage des klinischen Verlaufs darstellt.