gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Multilokuläre adulte Rhabdomyome als seltene Ursache einer Dysphagie

Poster Hals

  • corresponding author Peter Paul Isfort - HNO Klinik der Universität zu Köln, Köln
  • Maria Grosheva - HNO Klinik der Universität zu Köln, Köln
  • Andrea Schulz - HNO Klinik der Universität zu Köln, Köln
  • Karl-Bernd Hüttenbrink - HNO Klinik der Universität zu Köln, Köln
  • Dirk Beutner - HNO Klinik der Universität zu Köln, Köln

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2008;4:Doc36

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2008-4/cpo000394.shtml

Published: April 22, 2008

© 2008 Isfort et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Adulte Rhabdomyome sind seltene benigne Tumore der Herz- und quergestreiften Muskulatur. Extrakardiale adulte Rhabdomyome im Kopf- und Halsbereich sind sehr selten. Das multilokuläre Auftreten bleibt eine Rarität.

Kasuistik: Wir berichten über einen 45-jährigen Patienten, der unter einer progredienten Dysphagie seit 6 Monaten litt. Klinisch imponierte eine submuköse Raumforderung im Bereich der rechten Rachenhinterwand, sowie eine kontralaterale weiche Neubildung links zervikal. Die histologische Aufarbeitung der vollständig extirpierten Tumore erbrachte die Diagnose eines multilokuären adulten Rhabdomyoms.

Schlussfolgerung: Adulte multilokuläre Rhabdomyome, als seltene benigne Läsionen im Kopf-Hals-Bereich, können durch ihr klinisches Bild einen metastasierenden malignen Prozess vortäuschen und die Wahl des therapeutischen Vorgehens erschweren. Die vollständige Entfernung des Tumors ist essenziell, um Lokalrezidive zu vermeiden.