gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Fallbericht: Ausgeprägter Parapharyngealabszess (PPA) und Epiglottisulcus als klinische Erstmanifestation einer chronisch lymphatischen Leukämie (CLL)

Poster

  • corresponding author Stefan Lyutenski - HNO-Universitätsklinik Leipzig, Leipzig
  • Christian Mozet - HNO-Universitätsklinik, Leipzig
  • Gero Strauß - HNO-Universitätsklinik, Leipzig
  • Andreas Dietz - HNO-Universitätsklinik, Leipzig
  • Andreas Dacho - HNO-Universitätsklinik, Leipzig

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2008;4:Doc26

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2008-4/cpo000384.shtml

Published: April 22, 2008

© 2008 Lyutenski et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Die CLL ist ein niedrigmalignes Non-Hodgkin-Lymphom und die häufigste Leukämieform mit zunehmender Inzidenz im Alter. Bei der Erkrankung kommt es zur klonalen Vermehrung von reifen, aber immuninkompetenten B-Lymphozyten. Klinische Beschwerden äußern sich in zervikalen Lymphknotenschwellungen (LKS), einer Splenomegalie, sowie dem entsprechenden Blutbild.

Fall: Nach viertägiger auswärtiger stationärer Anbehandlung bei Angina tonsillaris, erfolgte bei klinisch progredienter Symptomatik und dem Verdacht auf PPA rechts die stationäre Übernahme einer ansonsten gesunden 66-jährigen Patientin. Sie klagte über progrediente Dysphagie, Fieber und Schüttelfrost, trotz i.v.-Antibiose mit Cefuroxim®. Die klinische Untersuchung zeigte massive LKS zervikal bds. und eine Ulzeration am linken kranialen Rand der Epiglottis. Die Laborbefunde ergaben eine Leukozytose von 17,8 und ein CRP von 309. Das Hals-CT offenbarte entzündliche Veränderungen mit einem PPA vom Unterkiefer bis zur Schilddrüsenloge reichend, sowie vergrößerte LK-Pakete im Level II/III mit konsekutiver Verdrängung aller Halsstrukturen zur Gegenseite. Therapeutisch erfolgte eine Exploration mit Eröffnung des PPA, eine selektive Neck dissektion, sowie eine temporäre Tracheotomie. Die histologische Aufarbeitung des Neck-dissection-Präparates ergab eine CLL vom B-Zell-Typ. Postoperativ zeigte sich rasch eine klinische Besserung. Die Kollegen der Hämatoonkologie entschieden sich nach Befundanalyse für ein Vorgehen im Sinne eines „watchful waiting“.

Schlussfolgerung: Differentialdiagnostisch sollten, bei unklaren Halsabszessen mit massiv vergrößerten Lymphknoten, leukämische Krankheitsbilder immer in Betracht gezogen werden.