gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Reimplantation bei CI-Patienten seit 1985

Poster Cochlear Implant

  • corresponding author Stephanie Rühl - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Katja Poyda - HNO Klinik der MHH, Hannover
  • Anke Lesinski-Schiedat - HNO-Klinik der MHH, Hannover
  • Lutz Gärtner - HNO Klinik der MHH, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO Klinik der MHH, Hannover

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2008;4:Doc16

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2008-4/cpo000374.shtml

Published: April 22, 2008

© 2008 Rühl et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Die Cochlea Implantation ist ein routinemäßiger operativer Eingriff, der bei Patienten mit einer beidseitigen hochgradigen Innenohrschwerhörigkeit durchgeführt wird.

Komplikationen oder Ausfälle der Implantate können in seltenen Fällen auftreten, sodass eine Reimplantation notwendig wird.

Methoden: In einer retrospektiven Studie wurden die Daten reimplantierter Patienten (n=92), die in Hannover seit 1985 mit einem CI implantiert wurden (n=2957), analysiert. Es wurden anhand von Sprachtests (Freiburger Einsilbertest) die Ergebnisse vor Reimplantation (ein Jahr nach Erstimplantation) mit denen nach Reimplantation (1 Jahr nach Reimplantation) verglichen.

Ergebnisse: Die Gründe der Reimplantation liegen u. a. an Undichtigkeiten der Implantate oder Infektionen am Implantat selbst. 42 Erwachsene und 50 Kinder mussten reimplantiert werden. Es zeigte sich, dass die meisten Patienten nach Reimplantation wieder sehr gute Erfolge mit dem neuen CI erzielen konnten und teilweise sogar ein besseres Sprachverständnis aufzeigen konnten. Bei den Kindern konnte eine gute Entwicklung der Hör- und Sprachanbahnung verfolgt werden.

Diskussion: Obwohl die medizinischen Komplikationen und Ausfallraten von den Implantatherstellern weiter vermindert werden müssen, insbesondere bei CI-Kindern, konnte nachgewiesen werden, dass die Ergebnisse der Sprachverständlichkeitstest ein Jahr nach Reimplantation wieder zu gleichen oder sogar besseren Ergebnissen führen konnten als vor Reimplantation. Die Entwicklung von Sprachverstehen und -produktion in Kindern wurde gestört, aber verminderte sich nicht. Alle Kinder erzielten ein gutes Ergebnis nach Reimplantation. Zu berücksichtigen ist die neue Technologie der neuen CI-Systeme.