gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Eine ungewöhnlich große, nach extralaryngeal wachsende Retentionszyste der Taschenfalte – ein Fallbericht

Poster

  • corresponding author Olga Siegel - Helios Klinikum Wuppertal, Klinik für HNO-Heilkunde, Wuppertal
  • Adam Stanek - Helios Klinikum Wuppertal, Klinik für HNO-Heilkunde, Wuppertal
  • Robert Schatton - Helios Klinikum Wuppertal, Klinik für HNO-Heilkunde, Wuppertal
  • Hans-Georg Kempf - Helios Klinikum Wuppertal, Klinik für HNO-Heilkunde, Wuppertal

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2008;4:Doc07

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2008-4/cpo000365.shtml

Published: April 22, 2008

© 2008 Siegel et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Wir stellen den Fall einer 64-jährigen Patientin mit einer ungewöhnlicher, nach extralaryngeal wachsender Retentionszyste vor.

Die Patientin litt an einer seit Monaten langsam größer werdender, leicht dolenten Schwellung der rechten Halsseite. Aufgrund einer akuten Größenzunahme sowie des Auftretens eines Spontanschmerzes und zunehmend stridoröser Atmung, wurde die Patientin als Notfall unter dem Verdacht eines die Luftpassage einengenden Malignoms der oberen Atemwege eingewiesen. Laryngoskopisch fanden wir eine verlegende Schwellung des rechten Laryngopharynx und sonographisch eine große, hoch metastasensuspekte Raumforderung im Bereich der Halsgefäßscheide sowie des Laryngopharynx. Zur Sicherung der Luftpassage und genaueren Beurteilung des Situs erfolgte eine Tracheotomie sowie eine Panendoskopie mit Gewinnung von Biopsaten.

Die feingewebliche Untersuchung der Proben, bildgebende Diagnostik (MRT), eine erneute Endoskopie und schließlich eine operative Exploration wiederlegten die anfangs gestellte Verdachtsdiagnose und führten zur Diagnose einer ausgedehnten, nach extralaryngeal wachsenden, von der Taschenfalte ausgehenden Retentionszyste.

In unserer Kasuistik beschreiben wir die Anamnese der Patientin, gehen im Detail auf die diagnostischen und therapeutischen Schritte einschließlich der bildgebender Verfahren und der intraoperativen Photodokumentation ein und geben eine aktuelle Übersicht zur Entität laryngopharyngealer Retentionszysten.