gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Musiktherapie bei Tinnitus – Interdisziplinäre Studie zur Überprüfung des Heidelberger Modells

Poster

Search Medline for

  • corresponding author Heike Argstatter - Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung (DZM), Heidelberg
  • Peter Plinkert - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • Hans Volker Bolay - Fakultät für Musiktherapie, Fachhochschule Heidelberg, Heidelberg

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc160

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000264.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Argstatter et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Hintergrund: Chronischer Tinnitus, eine der häufigsten Erkrankungen im HNO-Bereich, ver-langt ein multidimensionales, interdisziplinäres Behandlungskonzept.

Ziel: Am Deutschen Zent-rum für Musiktherapieforschung wurde in Kooperation mit der HNO-Klinik der Universität Hei-delberg eine neuartige musiktherapeutische Intervention bei chronischem Tinnitus entwickelt (Heidelberger Modell) und auf ihre Wirksamkeit hinsichtlich der subjektiven Tinnitusbeschwer-den (Tinnitusfragebogen nach Goebel und Hiller (1999))überprüft.

Methode: Prospektive, kon-trollierte, zweiarmige (Kontrollgruppe, Therapiegruppe) Pilotstudie; n = 20 Patienten (10 M, 10 F, Alter 51 ± 7 Jahre), mit chronischem Tinnitus (TF = 46,8 ± 9,6); Zielvariable: TF-Wert; Prä-Post-Messung, Follow-up nach drei und neun Monaten. Ergebnis: Im Gruppenvergleich ergab sich eine signifikante Reduktion in der Musiktherapiegruppe prä-post um durchschnittlich 25 Punkte (53 %), in der Kontrollgruppe um 2 Punkte (4 %) (univariate ANOVA: (F(1) = 14,190, p = .001, Effektstärke d = 1,73). Die Follow-up-Untersuchungen in der Musiktherapiegruppe mittels logarithmischer Regressionsanalyse bestätigt die Zeitstabilität der Verbesserung (B = -8,9; F(1, 125 = 32,11, p = .000).

Diskussion: Die Wirksamkeit dieses ökonomischen Behandlungskon-zepts konnte nachgewiesen werden, da sich eine sowohl statistisch als auch klinisch höchst bedeutsame Verbesserung der Beschwerden im TF nach der Musiktherapie zeigte, die auch im Zeitverlauf sehr stabil ist.

Ausblick: Derzeit ist eine Folgestudie beantragt, um die Ergebnisse zu replizieren und durch neurowissenschaftliche Belege (bildgebende Verfahren) spezifische Wirkmechanismen des Heidelberger Modells zu belegen.