gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Chirurgische Strategie bei Fällen mit Schädigung des Nervus Opticus von Nasennebenhöhlenpathologie: Unsere Erfahrung

Poster

  • corresponding author Karen Dzhambazov - HNO/MU Plovdiv, Plovdiv, Bulgarien
  • Nikoleta Traykova - Radiologie/Med Uni Plovdiv, Plovdiv, Bulgarien
  • Petar Krastev - HNO/Med Uni Plovdiv, Plovdiv, Bulgarien
  • Dimitar Pazardzhikliev - HNO/Med Uni Plovdiv, Plovdiv, Bulgarien
  • Ilia Yovchev - HNO/Med Uni Plovdiv, Plovdiv, Bulgarien

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc134

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000238.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Dzhambazov et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Die Schaedigung des N. opticus bei entzuendlichen Erkrankungen der Orbita von Nasennebenhoehlenpathologie sind ziemlich seltenes, aber sehr ernstes Problem.

Material und Methode: Seit 1997 bis 2005 haben wir insgesamt 22 Patienten mit orbitalen Komplikationen beobachtet. Davon 7 Kinder, 8 Frauen, 7 Maenner. 6 von den Patienten/37%/ haben eine Schaedigung des N.opticus mit Visusminderung gezeigt. 12/55%/ von allen 22 Patienten wurden mikroendoskopisch operiert – Ethmoidektomie oder Pansinusotomie , in 2 Faellen mit phlegmonoese Entzuendung der Orbita wurde die endonasale Operation mit einer lateralen Kanthotomie und transantrale Dekompression kombiniert.

Ergebnisse: Bei 4 Patienten/67%/ hat sich der Visus normalisiert, bei 2 war die Schaedigung definitiv.

Schlussfolgerungen: Bei schwerwiegenden Komplikationen der Nasennebenhoehlenentzuendungen und speziell Schaedigung des N.opticus, muss die operative Therapie, im Sinne einer endonasalen Ethmoidektomie oder Pansinusotomie mit Dekompression der Orbita sofort eingesetzt werden. In Faellen mit einem Orbitaphlegmon reicht die endonasale Operation nicht. Trotz einer transantralen Dekompression oder einer lateralen Kanthotomie ist die Gefahr von einer Erblindung sehr gross.