gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Vorstellung eines Therapiekonzepts für ein Stadium IV Merkelzellkarzinom von Nase, Nasennebenhöhlen und Wange

Poster Rhinochirurgie

Search Medline for

  • corresponding author Olaf Ebeling - Klinik für HNO-Heilkunde, Plastische Operationen, Spezielle Kopf-Hals-Chirurgie, Lahr
  • Knut Frese - Klinik für HNO-Heilkunde, Plastische Operationen, Lahr
  • Ulrich Freund - Klinik für Radio-Onkologie, Klinikum Offenburg, Offenburg
  • Lothar Tietze - Institut für Pathologie, Klinikum Lahr, Lahr

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc133

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000237.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Ebeling et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Das Merkelzellkarzinom des Gesichts ist ein sehr seltener Tumor mit schlechter Prognose, radikale Das Merkelzellkarzinom der Wange und der Nasennebenhöhlen ist ein seltener Tumor mit einer schlechten Fünf-Jahresüberlebensrate. Operation und Strahlentherapie sollten bei diesem strahlensensibelen Tumor voll ausgeschöpft werden. Dagegen steht die Notwendigkeit der plastischen Rekonstruktion des Operationsdefekts und des damit verbundenen Zeitverlustes. Die Autoren möchten deshalb anhand eines Beispiels empfehlen, hier zunächst Operation( OP) und Radiatio (RT) durchzuführen, um dann zu rekonstruieren.

Nach histologischer Sicherung und Staging wurde bei dem Patienten der ausgedehnte Tumor resiziert und gleichzeitig der Tränenweg intubiert. In einem zweiten Schritt erfolgte die bds. Neck dissection ohne Nachweis von regionären Absiedelungen, nach Abschluß der primären Wundheilung wurde 4 Wochen postoperationem mit der definitiven postoperativen Radiatio begonnen. Sekundär wurde der Defekt mit insgesamt 6 lokalen Lappen und einem sog. schrägen medianen Stirnlappen gedeckt. die Wundheilung erfolgte per primam, weitere Feinkorrekturen stehen noch aus.

Zusammenfassend erscheint dieses Konzept OP und RT vor Rekonstruktion auch für andere strahlensensibele Mittelgesichtstumoren sehr geeignet.