gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Exspiratorischer Stridor als Folge einer Vocal Cord Dysfunction - eine Fallbeschreibung

Poster

Search Medline for

  • corresponding author Matthias Echternach - Univ. HNO- Klinik, Freiburg
  • Wolfgang Delb - Univ. HNO- KLinik, Homburg/Saar
  • Thomas Verse - Univ.- HNO- Klinik, Homburg/Saar

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc132

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000236.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Echternach et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Eine Vocal Cord Dysfunction ist durch eine paradoxe Adduktion der Stimmlippen während der Respiration gekennzeichnet. Vornehmlich tritt als Folge der Adduktion ein inspiratorischer Stridor auf. Wir präsentieren eine Fallbeschreibung einer 41 jährigen Patienten mit einer exspiratorischen Vocal Cord Dysfunction. In verschiedenen kardiopulmonalen Untersuchungen wie auch deren Funktion ließ sich keine sichere Ursache für eine belastungsabhängige Dyspnoe mit Stridor finden. In der Stroboskopie konnte nach sportlicher Belastung trotz Ausbleiben eines hinteren Dreiecks bei Phonation eine paradoxe Adduktion der Stimmlippen in Exspiration nachgewiesen werden. In weiteren Untersuchungen wurden bei der Patientin eine Refluxösophagitis, eine hyperfunktionelle Dysphonie und eine Depressivität als comorbide Faktoren für die Vocal Cord Dysfunction evaluiert. Neben der Gabe von Protonenpumpenblockern, einer psychosomatischen Therapie wurde bei der Patientin eine logopädische Therapie eingeleitet. Trotz intensiver Therapie zeigte sich nach 2 Monaten Behandlung noch immer keine deutliche Besserung.