gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Ergebnisse der Transplantation von olfaktorischen Hüllzellen, Schwannzellen und mesenchymalen Knochenmarks-Stammzellen auf die Regeneration des N. facialis der Ratte

Poster Plastische Chirurgie/Tissue Engineering

  • corresponding author Maria Grosheva - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Konstantin Wewetzer - Institut für Pathologie, Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
  • Christine Radtke - Zentrum für Anatomie und Neuroanatomie, Universität Hannover, Hannover
  • Doychin Angelov - Insitut I für Anatomie der Universität zu Köln, Köln
  • Orlando Guntinas-Lichius - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc116

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000220.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Grosheva et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Trotz optimaler chirurgischer Rekonstruktion ist beim Menschen nach Fazialisrekonstruktion das funktionelle Ergebnis oft unbefriedigend. Wir untersuchten bei Ratten, ob die Transplantation olfaktorischer Hüllzellen (OEC), Schwannzellen (SC) oder mesenchymaler Stammzellen (BMSC) die Regeneration des Nervus fazialis verbessert.

Methoden: Bei 36 Ratten wurde in 6 Subgruppen einseitig der N. fazialis nur durchtrennt, oder eine Fazialis-Fazialis-Nervenanastomose (FFA) vorgenommen, oder gleichzeitig die Nahtstelle mit einem Silikonschlauch ummantelt, der mit Kollagen, oder einer Suspension aus kultivierten OEC, SC, oder BMSC gefüllt war. Zwei Monate postoperativ wurde eine biometrische Funktions-Analyse der Vibrissenbewegung vorgenommen und die Spezifität der Reinnervation durch ein retrogrades Fluoreszenz-Triple-Labelling quantifiziert.

Ergebnisse: Nach FFA zeigen 35% aller Motoneurone ein kollaterales Sprouting, bei Applikation von Kollagen 52%. Die Applikation von OEC, SC oder BMSC verstärkte das Sprouting auf 69%, 51%, bzw. 54%. Die Analyse der Vibrissenbewegung zeigte, dass das vermehrte Sprouting mit einer schlechteren motorischen Bewegung der Vibrissen einherging.

Zusammenfassung: Die Transplantation von OEC, SC und BMSC nach Fazialisrekonstruktion war bei der Ratte nicht hilfreich, da ein vermehrtes axonales Sprouting induziert wurde, dass zu schlechteren funktionellen Ergebnissen führt.