gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Sulindac Sulfone inhibiert ß-catenin bei Kopf-Hals-Tumorzelllinien (HNSCC)

Poster

  • Johannes Schultz - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Karl Götte - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Karl Hörmann - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • corresponding author Ramin Naim - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc037

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000141.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Schultz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Eine gesteigerte zytosolische Expression von ß-catenin bewirkt eine Expressionserhöhung von verschiedenen Wachstumsfaktoren.Daher wird ß-catenin eine onkogene Wirkung zugesprochen.Sulindac Sulfone (SuS) stellt ein metabolisches Produkt des COX-1 und COX-2-Inhibitors Sulindac dar.Als chemopräventives Agens konnte die Induktion der Apoptose bereits in verschiedenen malignen Geweben nachgewiesen werden.

Methoden: In dieser Studie wurde die ß-catenin-Konzentration in den HNSCC Tumorzelllinien 11A und 14C nach Inkubation mit SuS (0,100,200,400,600 und 800µMol) gemessen. Die Inkubationsdauer betrug 8, 24 und 48 Stunden.

Ergebnisse: Die immunhistochemische Darstellung des ß-catenin zeigte mit zunehmender SuS-Konzentration eine Abnahme der Reaktivität. 400µmol SuS zeigt eine Abnahme des ß-catenin um 17,5 %,600µmol zeigte Reduktion um 30,6%.800µmol führt zu einer 42,3%-igen Senkung des zellulären ß-catenin in der Tumorzelllinie 11A.Gleiche tendenzielle Entwicklung zeigte sich bei der Tumorzelllinie 14C.Das Proliferaionsassay nach Bradfort zeigte eine Abnahme des Gesamtproteins.

Schlussfolgerung: Durch die Abnahme des Gesamtproteins konnte dies indirekt als Apoptose gewertet werden. Es wurde angenommen,dass die Reduktion der Zelladhäsion in Bezug auf Affinität und Stabilität einen essentiellen Bestandteil innerhalb der Tumor-Progression eines epithelialen Tumors darstellt. Die Reduktion des muralen ß-catenin ist mit einem Verlust der zellulären Differenzierung in laryngealen Plattenepithelkarzinomen assoziiert. Eine Reduktion des erhöhten ß-catenin im Tumorgewebe könnte somit zu einer Stabilisierung des Gewebsverbandes und zur erhöhter Gewebsintegrität beitragen.