gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Untersuchungen zur Kieferöffnungsweite bei Patienten mit bösartigen Kopf-Hals-Tumoren nach Abschluss der Primärtherapie

Poster Onkologie

Search Medline for

  • Clemens Weber - Universitäts-HNO-Klinik "Otto Körner", Rostock
  • Steffen Dommerich - Universitäts-HNO-Klinik "Otto Körner", Rostock
  • corresponding author Burkhard Kramp - Universitäts-HNO-Klinik "Otto Körner", Rostock

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc008

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000112.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Weber et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Patienten mit einem bösartigen Kopf-Hals-Tumor haben nach der Primärtherapie häufig Probleme bei der Nahrungsaufnahme. Diese Probleme können durch die veränderten operationsbedingten anatomischen Strukturen, aber auch als Folge der Radio-Chemotherapie auftreten. Neben Schluckbeschwerden klagen die Patienten häufig auch über eine eingeschränkte Kieferöffnungsweite. Dieser Aspekt wird bislang bei der komplexen Rehabilitation von Patienten mit bösartigen Kopf-Hals-Tumoren nicht ausreichend gewürdigt.

Methoden: Aus dem Tumordispensaire der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie „Otto Körner“ wurde an einem unausgewählten Patientengut die Kieferöffnungsweite bei Patienten nach abgeschlossener Therapie mit bösartigen Kopf-Hals-Tumoren bestimmt.

Ergebnisse: Die Kieferöffnungsweite wurde bei 100 Patienten mit bösartigen Kopf-Hals-Tumoren gemessen. In Abhängigkeit von der vorangegangenen Therapie und der Lokalisation des Primärtumors zeigen sich unterschiedliche Ergebnisse. Bei Patienten mit Oropharynxkarzinomen war die Kieferöffnungsweite am häufigsten eingeschränkt.

Schlussfolgerungen: Patienten mit bösartigen Kopf-Hals-Tumoren sollten nach der durchgeführten Therapie gezielt nach einer Beeinträchtigung der Kieferöffnungsweite untersucht werden, ggf. ist eine Therapie mit einem entsprechenden Trainingsgerät, wie es z. B. Therabite® darstellt, einzuleiten.