gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Untersuchung des Genexpressionsprofils der Mitglieder der GDNF-, NGF- und TGFß-Familie nach elektrischer Stimulation des Auditorischen Nervs ertaubter Ratten

Poster

  • corresponding author Kirsten Wissel - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • J. M. Miller - Kresge Hearing Research Institute, University of Michigan, Ann Arbor, USA
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Timo Stöver - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc003

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000107.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Wissel et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Lärm und ototoxische Substanzen wie Aminoglykosid-Antibiotika bewirken einen irreversiblen Hör- und Haarzellverlust. Die Schädigung der sensorischen Zellen beruht auf apoptotischen Mechanismen, die in der Folge eine Degeneration der Spiralganglienzellen (SGZ) induzieren. Studien zeigten, dass sowohl neurotrophe Faktoren (NTF) als auch eine elektrische Stimulation des Auditorischen Nervs (AN) die Vitalität und Regenerationsfähigkeit der SGZ beeinflussen. In dieser Studie wurden Genexpressionsanalysen von Mitgliedern der glial cell line-derived neurotrophic factor (GDNF)-Familie, der transforming growth factor-beta (TGFß)-Familie und der nerve growth factor (NGF)-Familie und deren Rezeptoren im Innenohr elektrisch stimulierter Ratten durchgeführt. 5 Tage nach der Ertaubung von Ratten durch Neomycin wurden Platin-Iridium-Elektroden in das Innenohr implantiert und der AN für 21 d stimuliert. Zur Untersuchung des Genexpressionsprofils mittels RT-PCR wurden Colliculus inferior (IC) und Modiolus (Mo) entnommen und deren RNA extrahiert. Zusammengefasst zeigten sich außer für GFRα1 keine signikanten Änderungen der mRNA-Expressionslevels im IC infolge der Ertaubung und nach der elektrischen Stimulation. Im Mo jedoch wurde die GDNF-, Artemin (ART), brain-derived neurotrophic factor (BDNF)- und TGFß2- sowie die trk B-, TGFß1- und -2-Rezeptor-Genexpression signifikant nach der Implantation angehoben. Die Ergebnisse der Expressionsstudien zeigen, daß insbesondere ART, BDNF und GDNF eine große Bedeutung in der Streßantwort nach ototoxischem Trauma und Erhaltung der Funktionsfähigkeit des auditorischen Systems zukommt.