gms | German Medical Science

Süddeutsche Tage der Kinder- und Jugendmedizin München

04.05. - 06.05.2012, München

Rumpfhypotonie als erster Hinweis auf einen Morbus Pompe

Meeting Abstract

  • N. Karabul - Universitätsmedizin Mainz, Kinderklinik Villa Metabolica, Mainz, Germany
  • S. Gökce - Universitätsmedizin Mainz, Kinderklinik Villa Metabolica, Mainz, Germany
  • A. Herzog - Universitätsmedizin Mainz, Kinderklinik Villa Metabolica, Mainz, Germany
  • C. Kampmann - Universitätsmedizin Mainz, Kinderklinik Kinderkardiologie, Mainz, Germany
  • E. Mengel - Universitätsmedizin Mainz, Kinderklinik Villa Metabolica, Mainz, Germany

Süddeutsche Tage der Kinder- und Jugendmedizin. 61. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und dem Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte – Landesverband Bayern. München, 04.-06.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12sgkjFV32

DOI: 10.3205/12sgkj32, URN: urn:nbn:de:0183-12sgkj328

Veröffentlicht: 11. April 2012

© 2012 Karabul et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Üblicherweise werden infantile Verlaufsformen von Late-Onset Formen daran unterschieden, dass infantile Verlaufsformen mit einer Kardiomyopathie einhergehen. Unser Fall zeigt eine Manifestation im 1. Lebensjahr ohne Zeichen einer Kardiomyopathie.

Case report: Im Alter von 3 Monaten bei klinisch unaufälligem Kind leitete die CK-Erhöhung von 1100 U/l die Diagnostik in Richtung einer Myopathie. Im Alter von 4 Monaten wurde die Diagnose eines Morbus Pompe gestellt. Die Enzymaktivität der Alpha-1,4-Glucosidase Bestimmung war in Lymphozyten defizient und die genetische Mutationsanalyse ergab eine Late-Onset Form. Echokardiograhisch zeigte sich ein Normalbefund.

Verlauf: In den folgenden 3-4 Monaten entwickelte der Säugling eine progrediente Rumpfhypotonie sowie ein Verlust der Kopfkontrolle. Der Score in der Alberta Infant Motor Scale war rückläufig und fiel aus dem Normalbereich. Sonographisch zeigte sich eine Echogenitätsvermehrung der proximalen Muskulatur. Im Alter von 9 Monaten begannen wir mit Enzymersatztherapie 20 mg rhGAA/kg KG 14tägig. Innerhalb von 2-3 Monaten normalisierten sich die Haltungsdefizite, das Kind konnte im Alter von 12 Monaten Stehen und lernte mit 14 Monaten mit Unterstützung zu laufen.

Zusammenfassung: Late-Onset Formen mit relevanter Muskelschwäche und Verlust von motorischen Funktionen im 1. Lebensjahr sind nur gelegentlich in der Literatur beschrieben. Die Prognose ohne Behandlung ist schlecht. Einige Kinder lernen nie laufen, der Verlust jeglicher Muskelfunktion und respiratorisches Versagen müssen in der 2. Lebensdekade angenommen werden. In unserem Fall sahen wir ein dramatisch gutes Ansprechen auf die Enzymersatztherapie. Dies wird bei älteren Patienten in dieser Form nicht beobachtet.