gms | German Medical Science

Süddeutsche Tage der Kinder- und Jugendmedizin München

04.05. - 06.05.2012, München

Einfluss der Hüftluxation auf die Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen mit Cerebralparese beurteilt durch den CP-CHILD Fragebogen – vorläufige Ergebnisse

Meeting Abstract

  • N.H. Jung - Universitätskinderklinik Freiburg, Neuropädiatrie, Freiburg, Germany
  • B. Pereira - Universitätskinderklinik Freiburg, Neuropädiatrie, Freiburg, Germany
  • O. Brix - Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinik für Neuropädiatrie und Sozialpädiatrie, München, Germany
  • P. Bernius - Schön Klinik Harlaching, Klinik für Kinderorthopädie, München, Germany
  • S. Schröder - Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinik für Neuropädiatrie und Sozialpädiatrie, München, Germany
  • G. Kluger - Schön Klinik Vogtareuth, Klinik für Neuropädiatrie und neurologische Rehabilitation, Vogtareuth, Germany
  • T. Köhler - Kinderzentrum Mecklenburg gGmbH, Schwerin, Germany
  • A. Beyerlein - Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Soziale Pädiatrie und Jugendmedizin, München, Germany
  • S. Weir - The Hospital for Sick Children, Division of Orthopedic Surgery, Toronto, Canada
  • R. von Kries - Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Soziale Pädiatrie und Jugendmedizin, München, Germany
  • U. Narayanan - The Hospital for Sick Children, Division of Orthopedic Surgery, Toronto, Canada
  • S. Berweck - Schön Klinik Vogtareuth, Klinik für Neuropädiatrie und neurologische Rehabilitation, Vogtareuth, Germany
  • V. Mall - Kinderzentrum München gemeinnützige GmbH, München, Germany

Süddeutsche Tage der Kinder- und Jugendmedizin. 61. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und dem Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte – Landesverband Bayern. München, 04.-06.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12sgkjFV30

DOI: 10.3205/12sgkj30, URN: urn:nbn:de:0183-12sgkj305

Veröffentlicht: 11. April 2012

© 2012 Jung et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Hüftlateralisation bei Kindern mit Cerebralparese hängt von der schwere der motorischen Beeinträchtigung ab und kann zu einer milden Beeinträchtigung, bis hin zu starken Schmerzen führen. Über den Zusammenhang zwischen der Lateralisation der Hüfte und die Lebensqualität bei Kindern mit CP gibt es bislang keine Daten. Das Ziel der Studie war es, die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Kindern mit CP und den Einfluss der Hüftlateralisation mit Hilfe eines spezifischen Fragebogens, dem Caregiver Priorities and Child Health Index of Life with Disabilities (CP-CHILD), zu untersuchen.

Methoden: 35 Patienten (Mittleres Alter: 10,11 ± 4,9; W: n=14) mit bilateraler spastischer CP und Gross motor function classification system (GMFCS) Level III–V nahmen teil. Es wurden die betreuenden Personen mit Hilfe des CP-CHILD Fragebogen zur Lebensqualität der Patienten befragt. Der Migrationsindex nach Reimers wurde als Maß der Hüftlateralisation erhoben. Analog der „Hüftampel“ (http://www.cp-netz.de) wurden die Patienten in eine Hochrisikogruppe (MI>40%), eine Risikogruppe (MI 25% bis ≤40%) und eine Gruppe mit einem geringen Risiko (MI <25%) eine Hüftluxation zu entwickeln eingeteilt. Eine zweifaktorielle Varianzanalyse für die Faktoren GMFCS und MI wurde durchgeführt.

Ergebnisse: 57,1% der Patienten mit GMFCS Level III hatten eine MI >40%, 13,3% mit GMFCS Level IV und 30,8% mit GMFCS Level V. Es zeigte sich ein signifikanter Einfluss der Faktoren GMFCS und MI auf den Total Score des CP-CHILD (GMFCS: p=0,003 [F: 7,361; 2] und MI: p=0,008 [F: 5,807; 2]), nicht jedoch für die Interaktion (p=0,989).

Schlussfolgerung: Es konnte gezeigt werden, dass, neben dem GMFCS level, die Lateralisation der Hüfte einen Einfluss auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität hat. Das Ergebnis unterstützt die Bemühungen einer adäquaten Prävention und Therapie der Hüftluxation bei Kindern mit CP.