gms | German Medical Science

Süddeutsche Tage der Kinder- und Jugendmedizin München

04.05. - 06.05.2012, München

Erfolgreiche Therapie eines multifokalen M. Castleman / angiofollikuläre Lymphknotenhyperplasie mit dem monoklonalen Anti-IL-6 Antikörper Tocilizumab

Meeting Abstract

  • S. von Hornstein - I. Klinik für Kinder und Jugendliche, Hämatologie und Onkologie, Augsburg, Germany
  • A.K. Gnekow - I. Klinik für Kinder und Jugendliche, Hämatologie und Onkologie, Augsburg, Germany
  • K. Vollert - Klinik für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Zentralklinikum Augsburg, Kinderradiologie, Augsburg, Germany
  • M. Frühwald - I. Klinik für Kinder und Jugendliche, Hämatologie und Onkologie, Augsburg, Germany

Süddeutsche Tage der Kinder- und Jugendmedizin. 61. Jahrestagung der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und der Süddeutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und dem Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte – Landesverband Bayern. München, 04.-06.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12sgkjFV4

DOI: 10.3205/12sgkj04, URN: urn:nbn:de:0183-12sgkj047

Veröffentlicht: 11. April 2012

© 2012 von Hornstein et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Castleman Erkrankung ist eine im Kindesalter seltene Differentialdiagnose zu lymphoproliferativen Erkrankungen wie z.B. der Langerhanszellhistiozytose oder Rosai Dorfmann Erkrankung. Während bei fokalen Formen eine Resektion der betroffenen Lymphknoten kurativ sein kann, ist bei der generalisierten Form, welche neben einer multifokalen Lymphadenopathie durch eine schwere systemische Inflammation gekennzeichnet ist, eine immunsuppressive Therapie erforderlich. Eine Dysregulation der Sekretion von Interleukin-6 (IL-6) spielt eine zentrale Rolle in der Pathogenese dieser Erkrankung. Eine Behandlung mit gegen den IL-6 Rezeptor gerichteten monoklonalen Antikörpern ist somit eine neue Therapieoption.

Wir diagnostizierten 2008 bei einem 16-jährigen Patienten eine generalisierte Castleman Erkrankung vom hyalin-vaskulären Typ mit Beteiligung parenchymatöser Organe (u.a. Hepathopathie, Nephropathie) sowie des Knochenmarkes (Anämie, Thrombozytopenie) im Rahmen der schweren systemischen Inflammation. Nach rascher klinischer Besserung unter einer hochdosierten Kortikosteroidtherapie war im weiteren Verlauf eine Unterdrückung der Krankheitsaktivität nur durch höhere Gaben von Prednisolon sowie zusätzlich Cyclophosphamid möglich, so dass wir 2009 einen Behandlungsversuch mit dem humanisierten, monoklonalen anti-IL-6 Rezeptor-Antikörper Tocilizumab (8 mg/kg Körpergewicht) intravenös 1 x im Monat begonnen. Mit regelmäßigen Infusionen konnten eine anhaltende Stabilisierung der Erkrankung und Beschwerdefreiheit des Patienten erzielt werden. Die Behandlungsintervalle wurden zwischenzeitlich auf 6 Wochen verlängert. Nebenwirkungen der Therapie wurden bisher nicht beobachtet.

Eine Monotherapie mit Tocilizumab kann zu einer langfristigen Stabilisierung einer multizentrischen Castleman Erkrankung führen und stellt eine wichtige Therapieoption zu den gängigen immunsuppressiven Medikamenten dar. Die Therapieintensität und -dauer sind nicht klar definiert und müssen gegenwärtig individuell festgelegt werden. Erfahrungen im Kindes- und Jugendalter sind bislang nur sporadisch.