gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft 2012

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

30.11. - 01.12.2012, Leipzig

Was ist durch Tissue Engineering zukünftig machbar?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Katrin Engelmann - Chemnitz

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2012 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Leipzig, 30.11.-01.12.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12sag28

DOI: 10.3205/12sag28, URN: urn:nbn:de:0183-12sag284

Veröffentlicht: 28. November 2012

© 2012 Engelmann.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In den letzten Jahren ist das Tissue Engineering auch in der Augenheilkunde stark in den Vordergrund getreten, um regenerative Therapien anbieten zu können. Untersuchungen mit Stammzellen haben hier einen hohen Stellenwert eingenommen, bergen aber noch viele Probleme. Dennoch gibt es auch für die Augenheilkunde einige Ansätze, in denen zu erwarten ist, dass auch regenerative Therapien in Zukunft möglich sein werden. Die Entwicklungen solcher Methoden sind komplex, wie sich z. B. für die Stammzelltransplantation des humanen kornealen Epithels gezeigt hat. An einigen Beispielen wird gezeigt, wie Therapiekonzepte zukünftig regional umgesetzt werden können.