gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft 2012

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

30.11. - 01.12.2012, Leipzig

DMEK: Leipziger Ergebnisse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Andrei Nestler - Leipzig

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2012 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Leipzig, 30.11.-01.12.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12sag24

DOI: 10.3205/12sag24, URN: urn:nbn:de:0183-12sag247

Veröffentlicht: 28. November 2012

© 2012 Nestler.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Lamelläre Keratoplastiktechniken gewinnen zunehmend an Bedeutung. In der Therapie von Hornhautendothelerkrankungen setzt sich dabei die isolierte Transplantation von Descemetmembran und Hornhautendothel (DMEK) immer mehr durch.

Methoden: Retrospektive Auswertung der Ergebnisse der ersten DMEK an der Universitätsaugenklinik Leipzig.

Ergebnisse: Zwischen Mai 2011 und August 2012 führten wir in der Universitätsaugenklinik Leipzig 38 DMEK durch, davon fünf in Kombination mit einer Kataraktoperation. Bei 32 Patienten lag das Transplantat initial gut an, in sechs Fällen wurde erneut Luft in die Vorderkammer injiziert. Bei zwei Augen ließ sich das Transplantat nicht dauerhaft anlegen, hier wurde als Zweiteingriff eine perforierende Keratoplastik erforderlich. Bei drei Patienten zeigte sich ein primäres Transplantatversagen. Bei den anderen 29 Patienten ging das Stromaödem sehr schnell zurück und es kam in der Mehrzahl der Fälle zu einem raschen Visusanstieg.

Schlussfolgerung: Durch die isolierte Transplantation von Descemetmembran und Endothelzellschicht lassen sich primär endotheliale Hornhauterkrankungen gezielt therapieren. Die Ergebnisse der DMEK sind sehr erfolgversprechend, so dass die DMEK sich zunehmend als Standardverfahren bei Hornhautendothelerkrankungen durchsetzt.