gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

25. - 26.11.2011, Dresden

Magnetfeldtherapie in der Augenheilkunde

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Wolfgang Schlund - Firma Body Sound, Leipzig

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2011 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 25.-26.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11sag54

DOI: 10.3205/11sag54, URN: urn:nbn:de:0183-11sag543

Veröffentlicht: 25. November 2011

© 2011 Schlund.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Es wird von Ärzten allgemein anerkannt, dass bei unterschiedlichsten Krankheiten, so auch in der Augenheilkunde, Durchblutungs- und Stoffwechselstörungen eine große Rolle spielen. Mit der Anwendung von optimierten niederfrequenten elektromagnetischen Feldern konnte nachgewiesen werden, dass sich die Mikrozirkulation in den Kapillargefäßen verbessern lässt.

In der internationalen Literatur wird das in vielen wissenschaftlichen Artikeln und Studien beschrieben. So gibt es auch von deutschen Augenärzten Untersuchungen und Erfahrungsberichte, welche belegen, dass bei degenerativen Augenerkrankungen, wie z.B. Makuladegeneration, Katarakt, Glaukom positive Ergebnisse möglich sind. Magnetfeldtherapie wird hier stets als adjuvante Therapie regelmäßig über einen längeren Zeitraum angewendet.

Ausgehend von eigenen Erfahrungen des Autors wurde die Stimulierung der Mikrozirkulation mittels Photoplethysmographie, Dunkelfeld- und Kapillarmikroskopie nachgewiesen. Die angewandte Magnetfeld-Technik ist ein Resultat vergleichender Untersuchungen unterschiedlichster Magnetfeldtherapiegeräte und ist sehr leicht anwendbar und äußerst kostengünstig.

Schädliche Nebenwirkungen sind aus der Literatur nicht bekannt und in diesem Fall mit Anwendung sehr geringer Feldstärken auch nicht zu erwarten.