gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

25. - 26.11.2011, Dresden

Chancen und Grenzen der Frühvitrektomie bei schwersten Augenverletzungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • W. Schrader - Nürnberg

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2011 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 25.-26.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11sag50

DOI: 10.3205/11sag50, URN: urn:nbn:de:0183-11sag506

Veröffentlicht: 25. November 2011

© 2011 Schrader.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Anatomische und funktionelle Ergebnisse nach schweren perorierenden Verletzungen und Rupturen, die bis hinter die Insertionen der geraden Augenmuskeln reichen, sind oft enttäuschend. Eine allgemein empfohlene chirurgische Intervention zwischen dem 7. und 14. posttraumatischen Tag kann eine PVR nicht mehr verhindern. Als Alternative wird eine Frühintervention innerhalb von 100 Stunden nach der Verletzung vorgeschlagen, um der PVR zuvorzukommen. Vorläufige Ergebnisse einer multizentrischen Studie (6 Zentren) zeigen, dass die Frühintervention gegenüber der klassischen Intervention nach mehr als 100 Stunden im anatomischen und funktionellen Ergebnis überlegen ist. Eine zu frühe Intervention birgt jedoch auch Risiken, insbesondere wenn eine größere papillennahe hintere Perforation vorliegt.