gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

25. - 26.11.2011, Dresden

Primäres intraokuläres Lymphom (PIOL)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Hermann - Dresden
  • D. Sandner - Dresden
  • L. E. Pillunat - Dresden

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2011 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 25.-26.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11sag46

DOI: 10.3205/11sag46, URN: urn:nbn:de:0183-11sag466

Veröffentlicht: 25. November 2011

© 2011 Hermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Darstellung von Epidemiologie, Pathogenese, Klinik, Diagnostik, möglichen Differentialdiagnosen und Therapieformen des PIOL anhand eines Beispiels aus unserer Klinik.

Inhalt: Besprochen werden soll der Casus einer 75-jährigen Patientin mit (primär) intraokulärem Lymphom, der Weg zur Diagnose und die dabei erhobenen Befunde. Da die Patientin nach Diagnosestellung auf Wunsch die weitere Behandlung heimatortnah durchführen lassen wollte, kann über den Therapieentscheid und den Verlauf keine Aussage gemacht werden. Die letzte uns vorliegende Information kam aus dem Krankenhaus Görlitz. Es wurden unsere Unterlagen angefordert, da sich die Patientin dort mit akuter Reduktion des Allgemeinzustandes vorstellte. Es sollte eine Akutbestrahlung vorgenommen werden.

Schlussfolgerung/Take-home-Message: Das PIOL ist ein seltenes ophthalmologisches Erkrankungsbild, an das in Fällen wie dem präsentierten gedacht werden soll, dessen Diagnosestellung aber eine Herausforderung darstellt und meist ein interdisziplinäres Vorgehen erfordert.