gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

25. - 26.11.2011, Dresden

Die kontaktlinsenassozierte Keratitis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Wozniak - Dresden
  • F. Raiskup - Dresden
  • L.E. Pillunat - Dresden

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2011 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 25.-26.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11sag03

doi: 10.3205/11sag03, urn:nbn:de:0183-11sag031

Veröffentlicht: 25. November 2011

© 2011 Wozniak et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Infektiöse kontaktlinsenassoziierte Keraditiden sind Hornhauterkrankungen, die oft junge, gesunde Menschen betreffen und mit einem akuten Beschwerdebild einhergehen. Häufig sind sie mangelnder Hygiene geschuldet. Dabei gilt insbesondere das seltenere klinische Bild der Akanthamöbenkeratitis oft als Blickdiagnose und muss bei Kontaktlinsenassoziation bedacht und abgegrenzt werden. Durch eine aggressive schwere korneale Infektion, welche bei dieser Form meist zentral auftritt, kann die visuelle Funktion binnen kurzer Zeit gefährdet sein. Neben der Anfertigung eines Abkratzpräparates gilt die mikroskopische Untersuchung der Kontaktlinse sowie des Aufbewahrungsbehältnisses als Standard.

Fall: Es werden klinische Fälle einer infektiösen kontaktlinsenassoziierten Keratitis mit ähnlichem Erscheinungsbild aber unterschiedlichem auslösenden Erreger gegenübergestellt und diagnostisch sowie bezüglich ihrer unterschiedlichen therapeutischen Interventionen beleuchtet. Dabei werden die spezifischen Nachweismethoden, therapeutische Erstmaßnahmen, die richtige erregerspezifische Medikation, mögliche chirurgische Interventionen sowie das bei Keratitis bisher nur in einzelnen Fallserien angewandte therapeutische corneale cross linking mit Riboflavin vorgestellt.