gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

25. - 26.11.2011, Dresden

Hornhauteinschmelzung 12 Jahre nach intracornealer Ringsegmentimplantation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Kißner - Dresden
  • F. Raiskup - Dresden

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2011 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 25.-26.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11sag01

DOI: 10.3205/11sag01, URN: urn:nbn:de:0183-11sag014

Veröffentlicht: 25. November 2011

© 2011 Kißner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ein 37-jähriger Patient stellte sich 12 Jahre nach beidseitiger Implantation cornealer Ringsegmente bei Myopia media wegen zunehmendem okulären Reizzustand am rechten Auge in unserer Notfallambulanz vor. Es zeigte sich ein Hornhautinfiltrat mit beginnender Einschmelzung und Perforation über dem temporalen Ringsegment. Nach Ringsegmentexplantation und antibiotischer lokaler und systemischer Therapie konnte durch eine Amnionmembrantransplantation in Sandwich-Technik schließlich eine gute Befundberuhigung und Visusrehabilitation erreicht werden.