gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

26. - 27.11.2010, Dresden

Coats'-Type Retinopathia pigmentosa-Fallvorstellung

Meeting Abstract

  • Anna Leszczynska - Dresden, Deutschland
  • V. Bau - Dresden, Deutschland
  • D. Sandner - Dresden, Deutschland
  • L.E. Pillunat - Dresden, Deutschland

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2010 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 26.-27.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10sag36

DOI: 10.3205/10sag36, URN: urn:nbn:de:0183-10sag367

Veröffentlicht: 24. November 2010

© 2010 Leszczynska et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ein M. Coats kann sehr selten mit einer Retinopathia pigmentosa kombiniert sein. Es sind weltweit nur 58 Fälle beschrieben. Die Kombination scheint sich von einem klassischen Morbus Coats deutlich zu unterscheiden.

Methode/Fallbeschreibung: Es handelt sich um einen 10-jährigen Jungen mit bilateraler Retinopathia pigmentosa und Coats'-artigen Exsudaten rechts. Bei zystoidem Makulaödem R>L entschlossen wir uns zu einer ödemauschwemmenden Therapie mit Diamox und Indometacin. Damit konnte zunächst eine Visusstabilisierung von R 0,7 und L 0,8 erreicht werden. Die Exsudate rechts sind über 5 Monate unverändert ohne Anhalt für drohende Netzhautablösung.

Schlussfolgerung: Eine Prognose oder Therapieempfehlung für den Einzelfall ist aus den beschriebenen Fällen schwierig abzuleiten. Mit unserer bisherigen Therapie konnte vorerst eine Befundstabilisierung erreicht werden. Wir nehmen deshalb zurzeit eine abwartende Haltung ein und kontrollieren engmaschig. Der weitere Verlauf muss abgewartet werden. Bei Verschlechterung kommen Laserkoagulation sowie VEGF-Inhibitoren in Betracht.