gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

26. - 27.11.2010, Dresden

Sportverletzungen am Auge

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Petra Meier - Leipzig, Deutschland

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2010 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 26.-27.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10sag32

DOI: 10.3205/10sag32, URN: urn:nbn:de:0183-10sag329

Veröffentlicht: 24. November 2010

© 2010 Meier.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Sportverletzungen des Auges sind oftmals bei jungen Patienten mit einem schweren Visusverlust verbunden. Die häufigste Verletzungsart am Auge ist dabei eine Contusio bulbi. Diese entsteht vorrangig bei Sportarten, bei denen ein Gegenstand (Ball, Puck) mit hoher Energie bewegt wird; z.B. Squash, Golf und Basketball. Ebenso ist Boxen mit einem hohen Verletzungsrisiko für das Auge verbunden. Zunehmend wird auch über schwere Augenverletzungen infolge Paintball-Spiel berichtet. Augenverletzungen müssen entsprechend behandelt werden; insbesondere nach Prellungen ist eine eingehende Augenuntersuchung, einschließlich der zentralen und peripheren Netzhaut erforderlich.

Fehlsichtige Sportler sollten mit einer optisch korrigierenden Sportbrille bzw. Kontaktlinsen versorgt werden. Für funktionell oder anatomisch einäugige Sportler sollte eine Schutzbrille obligatorisch sein, um das verbliebene gesunde Auge zu schützen. Auch sollten diese Patienten über entsprechende Risikosportarten aufgeklärt werden.