gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

26. - 27.11.2010, Dresden

Die operative Korrektur der involutiven Oberlidptosis: Refixation der Levatoraponeurose über einen anterioren, transkutanen Zugang

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Andrei Nestler - Leipzig, Deutschland

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2010 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 26.-27.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10sag27

DOI: 10.3205/10sag27, URN: urn:nbn:de:0183-10sag270

Veröffentlicht: 24. November 2010

© 2010 Nestler.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ursache der involutiven Oberlidptosis ist die funktionelle Desinsertion der Levatoraponeurose vom Tarsus, bedingt durch eine flächige Dehiszenz des inferioren Aponeurosenanteils und teilweise zusätzlicher Defekte der superioren Aponeurose. Das Prinzip der operativen Korrektur besteht in der Refixation der Aponeurose an den Tarsus. Dies kann prinzipiell über einen anterioren oder einen posterioren Zugang erfolgen. Die Vorteile des anterioren, transkutanen Zugangs sind die leichtere Erlernbarkeit der Methode, die bessere Übersicht über den Levatorkomplex einschließlich des superioren Anteils der Aponeurose und die Möglichkeit der gleichzeitigen Durchführung einer Oberlidblepharoplastik. In dem Referat werden wichtige Punkte der präoperativen Diagnostik und der Aufklärung des Patienten erläutert und der Ablauf der Operation dargestellt.