gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

26. - 27.11.2010, Dresden

Avastin nach ILM-Peeling bei CME

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Andrea Vojnikova - Aue, Deutschland
  • R. Ghanem - Aue, Deutschland
  • M. Srzydlo - Aue, Deutschland
  • L. Kohen - Aue, Deutschland

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2010 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 26.-27.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10sag24

DOI: 10.3205/10sag24, URN: urn:nbn:de:0183-10sag245

Veröffentlicht: 24. November 2010

© 2010 Vojnikova et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Beim zystoiden Makulödem (CME) im Rahmen einer diabetischen Retinopathie oder Venenverschlüßen persistiert öfter das Makulaödem, auch als Rebound-Effekt, nach Avastininjektion. Nach durchgeführtem ILM-Peeling mit Avastininjektion kann das Ödem in einigen Fällen weiterhin bestehen. Ob in solchen Fällen nach ILM-Peeling die Fortsetzung mit Avastinjektion Wirkung zeigt, soll eruiert werden.

Patienten mit CME verschiedener Genese (besonders bei diabetischer Retinopathie, ZVV oder AVV) wurden mit Avastininjektionen manchmal in Kombination mit Laserkoagulation behandelt. Da das CME persistierte oder wieder einkehrte, wurden Avastininjektionen weiter fortgesetzt. Eine erfolglose Therapie führte zu einer ILM-peeling. Inttraoperativ wurde ebenfalls Avastin injiziert.

Beim persistierenden CME nach ILM-peeling spritzten wir nach Bedarf Avastin in 6-wöchigem Abstand weiter, bis das Ödem OCT-mäßig nicht nachgewiesen werden konnte. Dieser Effekt konnte langfristig (über 6 Monate) beobachtet werden.

Die Persistenz durch verschiedene Krankheiheitsbilder entstandener MÖ kann zuerst mit Avastininjektion, dann mit ILM-Peeling behandelt werden. Falls nach ILM-Peeling das Makulaödem weiter besteht, kann eine wiederholte Applikation von Avastin zum Erfolg führen. Es zeigte sich signifikante Visusbesserung und Visusstabilisierung bei keinem neu aufgetretenen Makulaödem über einen Zeitraum von 6 Monaten.

Bei persistierendem CME nach ILM-peeling sollte die Avastintherapie weitergeführt werden, bis das Ödem OCT-mäßig nicht nachgewiesen werden kann.