gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

26. - 27.11.2010, Dresden

Rechtliche Aspekte der Ophthalmochirurgie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Wolfgang A. Herrmann - Regensburg, Deutschland

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2010 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 26.-27.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10sag09

DOI: 10.3205/10sag09, URN: urn:nbn:de:0183-10sag094

Veröffentlicht: 24. November 2010

© 2010 Herrmann.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Zahl der Arzthaftungsprozesse in der Ophthalmochirurgie hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Neben möglichen Behandlungsfehlern, die als Unterschreitung des Facharztstandards bei Planung, Durchführung und Nachsorge eines Eingriffs definiert werden, gewinnen zunehmend angebliche Aufklärungsfehler an Bedeutung. Wichtig ist in diesem Zusammenhang eine zeitgerechte, verständliche und umfassende Aufklärung, gerade auch über individuell erhöhte Risiken und Behandlungsalternativen. Ebenfalls nehmen versicherungsrechtliche Auseinandersetzungen zur Leistungspflicht privater Krankenversicherung bei refraktiven Eingriffen zu. Eine Leitungspflicht wird von den Gerichten dann bejaht, wenn es nach den objektiven medizinischen Befunden und Erkenntnissen zum Zeitpunkt der Behandlung vertretbar war, diese als medizinisch notwendig anzusehen.