gms | German Medical Science

174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

27.01. - 28.01.2012, Essen

Expression der okulären membran-assoziierten Muzine im Bindehautmelanom, im Bindehautnävus und in der normalen Bindehaut

Meeting Abstract

  • V. Kakkassery - Bochum
  • S. Winterhalter - Berlin
  • N. Kociok - Berlin
  • J.F. Holle - Berlin
  • A.M. Joussen - Berlin

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Essen, 27.-28.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rwa87

DOI: 10.3205/12rwa87, URN: urn:nbn:de:0183-12rwa875

Veröffentlicht: 26. Januar 2012

© 2012 Kakkassery et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Bindhautmelanom stellt einer der häufigsten malignen Tumoren der okulären Oberfläche dar. Neben prognostischen Faktoren ist bisher wenig bezüglich eines molekularbiologischen Mechanismus zur Metastasierung bei diesem Tumor bekannt. Die okulären membran-assoziierten Muzine MUC1, 4, and 16 spielen in der Metastasierung z.B. des Brustkrebs, des Pankreaskrebs und des Ovarialkrebs eine wichtige Rolle. Ziel dieser Untersuchung ist es, zu untersuchen, ob eine unterschiedliche Proteinbiosynthese der okulären membran-assoziierten Muzine im Bindehautmelanom, im Bindehautnävus und in der Bindehaut besteht.

Methoden: Vier Proben eines Bindehautmelanoms, sieben Proben eines Bindehautnävus und sieben Kontrollproben der Bindehaut wurden in Formalin fixiert, in Paraffin eingebettet und histologisch aufbereitet. Die Diagnose der Proben wurde histologisch bestätigt. Die Glykoproteine MUC1, 4 and 16 wurde immunhistochemisch in allen Proben bestimmt.

Resultate: Die immunhistochemische Analyse für MUC16 zeigte eine reduzierte Proteinbiosynthese im Bindehautmelanom im Vergleich zum Bindehautnävus. MUC4 wurde vermehrt im Bindehautmelanom im Vergleich zum Bindehautnävus gebildet. Zudem zeigten sich eine Anreicherung von MUC4 an den Tumorgefäßen. Es konnten keine Differenzen für MUC1 in den Proben gezeigt werden.

Schlussfolgerung: Unterschiede für die MUC4 und MUC16 konnte zwischen dem Bindehautmelanom und dem Bindehautnävus festgestellte werden. Weitere Studien sind notwendig, um eine mögliche Rolle der Muzine beim Pathomechanismus des Bindehautmelanoms und der Metastasierung zu untersuchen.