gms | German Medical Science

174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

27.01. - 28.01.2012, Essen

Management von Retinoblastom-Neuerkrankungen aus der Sicht kooperierender Fachdisziplinen

Meeting Abstract

  • M. Holdt - Universitätsaugenklinik Essen
  • E. Biewald - Universitätsaugenklinik Essen
  • M. Freistühler - Universitätsaugenklinik Essen
  • M. Gök - Universitätsaugenklinik Essen
  • D. Lohmann - Institut für Humangenetik Essen
  • R. Wieland - Klinik für Kinderheilkunde III Onkologie Essen
  • M. Schündeln - Klinik für Kinderheilkunde III Onkologie Essen
  • W. Sauerwein - Klinik für Strahlentherapie Essen
  • M. Schlamann - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie Essen
  • S. Göricke - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie Essen
  • M.T. Silvanus - Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Essen
  • C. Kehren - Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Essen
  • F. Otterbach - Institut für Pathologie und Neuropathologie Essen
  • K. Metz - Institut für Pathologie und Neuropathologie Essen
  • N. Bornfeld - Universitätsaugenklinik Essen

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Essen, 27.-28.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rwa82

DOI: 10.3205/12rwa82, URN: urn:nbn:de:0183-12rwa828

Veröffentlicht: 26. Januar 2012

© 2012 Holdt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Zeitraum Oktober 2010 bis September 2011 wurden insgesamt 67 Kinder mit der Erstdiagnose Retinoblastom im Universitätsklinikum Essen gesehen. 40 Kinder waren aus Deutschland und 27 aus dem Ausland uns überwiesen worden. 35 Kinder hatten eine unilateral sporadische Manifestation und 27 Kinder waren bilateral sporadisch betroffen. 5 Kinder hatten ein familiäres Retinoblastom, bei einem Kind blieb es bis jetzt unilateral, bei 4 Kindern bilateral. Es werden die notwendigen Kooperationen der jeweilig betroffenen Disziplinen dargestellt.