gms | German Medical Science

174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

27.01. - 28.01.2012, Essen

Asphärisch-wellenfrontgesteuerte versus asphärische Ablationen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • S. Taneri - Münster
  • S. Oehler - Münster
  • J.M. Koch - Münster

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Essen, 27.-28.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rwa75

DOI: 10.3205/12rwa75, URN: urn:nbn:de:0183-12rwa752

Veröffentlicht: 26. Januar 2012

© 2012 Taneri et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Klinische Ergebnisse nach myop-astigmatischer LASIK mittels wellenfrontgesteuerter asphärischer (PTA) bzw. rein asphärischer (AS) Ablationsprofile mit dem Technolas 217 Z100 Excimer-Laser.

Methoden: Einschlusskriterien: Myoper Astigmatismus ?10dpt mit Zylinder ?5 dpt, korrigierter Fernvisus ?0,8, mesopische Pupillengröße >5,5mm. PTA Behandlungen: n=202, AS Behandlungen: n=161. Vergleich präop und 3-6 Monate postop.

Ergebnisse: Mittlerer korrigierter Fernvisus (Dezimalvisus) präop, PTA: 1,0, AS: 0,94. Mittlerer unkorrigierter Fernvisus postop, PTA: 0,96, AS: 0,90. Mittleres sphärisches Äquivalent postop, PTA: -0,24 dpt, AS: -0,22 dpt. Effektivitätsindex PTA: 0,96, AS: 0,96. Mittlere HOA RMS (higher order aberration root mean square) PTA: präop 0,42±0,14 µm, postop 0,46±0,23 µm; AS: präop 0,37±0,17 µm; postop 0,48±0,18 µm. Mittlere sphärische Aberration (Optical Society of America Nomenklatur), PTA: präop 0,15±0,16 µm, postop 0,12±0,14 µm; AS: präop 0,15±0,19 µm, postop 0,12±0,21µm. Mittlerer Niedrigkontrastvisus (logMAR), PTA: präop brillenkorrigiert 0,29±0,12, postop unkorrigiert 0,31±0,13; AS: präop brillenkorrigiert 0,28±0,10, postop unkorrigiert 0,32±0,13.

Schlussfolgerung: Wellenfrontgesteuert-asphärische Ablationen führten zu noch besseren Ergebnissen als rein asphärische Ablationen.