gms | German Medical Science

174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

27.01. - 28.01.2012, Essen

Einfluss des unterschiedlichen Dehnungsverhaltens von Pigmentepithelabhebungen und Vorhandensein von subfovealer Flüssigkeit hinsichtlich der Visusentwicklung unter Anti-VEGF-Therapie

Meeting Abstract

  • B. Lehmann - Münster
  • B. Heimes - Münster
  • A. Lommatzsch - Münster
  • D. Pauleikhoff - Münster

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Essen, 27.-28.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rwa33

DOI: 10.3205/12rwa33, URN: urn:nbn:de:0183-12rwa337

Veröffentlicht: 26. Januar 2012

© 2012 Lehmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Ziel war es in Patienten mit Pigmentepithelabhebungen bei AMD herauszufinden, ob ein unterschiedliches Dehnungsverhalten von PEDs und das Vorhandensein von subfovealer Flüssigkeit einen Einfluss auf die Visusentwicklung unter Anti-VEGF-Therapie besitzt.

Methode: Es wurde die Länge des PED-Bogens und der PED-Basis von 35 Augen vor Anti-VEGF-Therapie gemessen und ein Quotient (PED-Bogen/PED-Basis) als Dehnungsparameter der PED bestimmt. Anschließend erfolgte eine Einteilung in 3 Gruppen zur Unterscheidung eines niedrigen (bis <5%), mittleren (5% bis <10%) und hohen (ab 10%) Dehnungsverhaltens und das Bestimmen von Vorhandensein subfovealer Flüssigkeit mit Vergleich des Visus nach Therapie.

Ergebnisse: Bei niedriger PED-Dehnung (20 Patienten) war in 13 Augen zentrale Flüssigkeit (10 intraretinal, 5 subretinal) zu finden mit einem mittleren Visus von 0,31 nach Therapie. Die übrigen 7 Patienten wiesen keine Flüssigkeit auf und hatten einen mittleren Visus von 0,60.

In der Gruppe mit mittlerem Dehnungsverhalten (10 Patienten) betrug der mittlere Visus in 5 Patienten mit Flüssigkeit (3 intraretinal, 2 subretinal) 0,44. Ohne Flüssigkeit lag der mittlere Visus bei 0,5.

Die Gruppe mit hoher PED-Dehnung zeigte in 2 von 5 Patienten Flüssigkeit (1inraretinal, 1subretinal) mit einem mittleren Visus von 0,35. Ohne subfoveale Flüssigkeit betrug der mittelere Visus 0,30.

Schlussfolgerungen: Bei Pigmentepithelabhebungen ohne subfoveale Flüssigkeit scheint es bis zu einer PED-Dehnung von 10% zu einem besseren Visus zu kommen als mit vorheriger subfovealer Flüssigkeit. Inwieweit dies als prognostischer Faktor anzusehen ist, muss in größeren Studienkollektiven untersucht werden.