gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Intravitreale Medikamentengabe beim uveitischen Makulaödem: Gemeinsame Stellungnahme von DOG und BVA

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • L. Krause - Dessau

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa21

DOI: 10.3205/11rwa21, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa213

Veröffentlicht: 2. Februar 2011

© 2011 Krause.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das zystoide Makulaödem ist eines der Hauptgründe für eine Sehverschlechterung im Rahmen einer Uveitis. Unabhängig von der Grunderkrankung kann es bei allen Formen der Uveitis begleitend auftreten.

Die Stellungnahme konzentriert sich auf die intravitreale Behandlung des Makulaödems nach intraokularen Entzündungen, diskutiert aber auch die bestehenden Empfehlungen für die Therapie und Prophylaxe. Für die vorliegende Stellungnahme wurden bis zum 30.11.2010 in Medline publizierte Daten berücksichtigt.

In der Therapie des postinflammatorischen Makulaödems sind mehrere Faktoren zu beachten. Zunächst sollte die Ursache abgeklärt und die Grunderkrankung und die intraokulare Entzündung nach den aktuellen Standards adäquat behandelt werden. Sollte trotz dieser Basistherapie ein Makulaödem bestehen, wird dessen gezielte Behandlung notwendig.

Nach Therapieversuchen mit Acetazolamid und ggf. parabulbären Injektionen wird die Therapie mit der intravitrealen Medikamentengabe fortgesetzt.

Mit Hilfe intravitrealer Injektionen von Bevacizumab, Ranibizumab, Dexamethason oder Triamcinolon kann die Visusprognose in relevantem Ausmaß verbessert werden. Für Triamcinolon und Bevacizumab existieren die meisten Daten aus Fallserien, ebenso zum Langzeitverlauf. Bezüglich der unerwünschten Wirkungen sind die VEGF-Inhibitoren den Kortikosteroidpräparaten überlegen.