gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Gerichtete und veränderte Sekretion von Wachstumsfaktoren von retinalen Pigmentepithelzellen nach Behandlung mit Komplement

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • S. Wasmuth - Ophtha-Lab, St. Franziskus Hospital, Münster
  • K. Lück - Ophtha-Lab, St. Franziskus Hospital, Münster
  • D. Pauleikhoff - St. Franziskus Hospital, Münster

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa11

DOI: 10.3205/11rwa11, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa114

Veröffentlicht: 2. Februar 2011

© 2011 Wasmuth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Während der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) gehen die retinalen Pigmentepithel (RPE) Zellen zugrunde. Bei rund der Hälfte der AMD Patienten liegt der Verdacht auf ein übermäßig aktiviertes Komplementsystem durch eine genetische Variation vor. Daher wurde die Rolle dieses Teils des angeborenen Immunsystems bezüglich der Produktion von bei AMD wichtigen Faktoren in vitro untersucht.

Methoden: ARPE-19 Zellen als Modell für RPE Zellen wurden mit ansteigenden Konzentrationen von komplementkompetentem Serum behandelt. Als Kontrollen dienten unspezifisch aktivierte Zellen, hitzeinaktiviertes Serum, durch Zymosan künstlich aktiviertes Komplement und Versuche, in denen CD59 als wichtiger membranständiger Inhibitor der Komplementkaskade auf der Zelloberfläche blockiert wurde. Unpolarisierte Zellen und polarisierte wurden auf C5b-9, Interleukin (IL) -6, -8, Monozyten Chemotaktisches Protein (MCP)-1, VEGF und dessen Gegenspieler PEDF sowie das in Drusen gefundene extrazelluläre Matrixprotein Vitronektin mit Immunzytochemie, ELISA, PCR und Western Blot untersucht.

Ergebnisse: Beim Vergleich mit den Kontrollen konnte eine Komplement-spezifische Induktion von C5b-9 als Endprodukt der Komplementkaskade nachgewiesen werden. Vitronektin und die untersuchten Zytokine wurden vermehrt von den RPE Zellen produziert. Die proinflammatorischen Immunmediatoren und Wachstumsfaktoren wurden bevorzugt zur basalen Seite hin sekretiert. Das Verhältnis von VEGF zu PEDF kippte zugunsten von VEGF.

Schlussfolgerungen: Die polarisierten RPE Zellen zeigten ein Sekretionsmuster, wie es auch für RPE Zellen in vivo beschrieben wurde. In den Versuchen wurden unabhängig vom jeweiligen Versuchsaufbau beim Vergleich mit den jeweiligen Kontrollen durch die Einwirkung eines aktivierten Komplementsystems verschiedene, auch bei AMD auftretende Effekte nachgewiesen. Somit kann Komplement 1.) die Drusenbildung unterstützen (mehr Vitronektin), 2.) ein entzündliches Mikromilieu schaffen (mehr IL-6, -8, MCP-1) und 3.) die Neovaskularisation fördern (mehr VEGF im Verhältnis zu PEDF).