gms | German Medical Science

172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

29.01. - 30.01.2010, Bonn

Prospektiver funktioneller Vergleich von IOL ohne versus mit Blaulichtfilter

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Stolzenberg - Universitäts-Augenklinik Bochum
  • M. Schimpf - Universitäts-Augenklinik Bochum
  • H. B. Dick - Universitäts-Augenklinik Bochum

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Bonn, 29.-30.01.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rwa56

DOI: 10.3205/10rwa56, URN: urn:nbn:de:0183-10rwa569

Veröffentlicht: 10. März 2010

© 2010 Stolzenberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Ziel dieser prospektiven, randomisierten, doppel blinden Studie war der direkte Vergleich von zwei Intraokularlinsen (IOL) in Bezug auf den korrigierten photopischen und skotopischen Visus (BCVA), die Kontrastsensitivität, die Farbwahrnehmung und mögliche postoperative Lichtsensationen.

Patienten und Methode: Es wurden 25 Patienten eingeschlossenen, denen in einem Auge die IOL OCULAID PC 440 Y Orange Series (mit Blaulichtfilter, Gruppe A) und in das andere Auge die IOL OCULAID PC 430 Elite Series (ohne Blaulichtfilter, Gruppe B; beide von Ophtec) implantiert wurde. Es lagen klar definierte Ein- und Ausschlusskriterien vor. 3 Patienten traten während des Studienverlaufs von der Studie zurück. Der postoperative Beobachtungszeitraum umfasste 6 Monate mit Kontrolluntersuchungen am ersten Tag, eine Woche, ein Monat, 3 Monate sowie 6 Monate postoperativ.

Ergebnisse: Die Farbwahrnehmung wurde mittels Farnsworth-Munsell 100 HUE getestet. Der Mittelwert der Gesamtfehlerpunktzahl betrug in Gruppe A 248 Punkte (Standardabweichung: 105) und in Gruppe B 196 Punkte (Standardabweichung: 80). Die Differenz der Mittelwerte der Gesamtfehlerpunktzahlen der beiden Gruppen betrug 52 (SD 25). Gruppe B erzielte ein statistisch signifikant besseres Farbsehen (p=0,001, t-Test). Bezüglich des photopischen BCVA ergab sich kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen (nach 1 Woche, 1 Monat, 3 Monaten und 6 Monaten; p Wert von 0,26, 0,54, 0,27 beziehungsweise 0,53). Auch der skotopische BCVA war nach 1 Monat, 3 Monaten und 6 Monaten nicht siginifikant unterschiedlich (p-Wert von 0,48, 0,68 bzw. 0,68). Die subjektiv wahrgenommenen Lichtsensationen und der Seheindruck wurden mittels sandardisiertem Fragebogen ermittelt. Die Kontrastsensitivität wurde mit dem Vector Vision CSV 1000 untersucht. Die Analyse erfolgte nach dem Konzept nach Boxer-Wachler/Krüger mittels t-Test (SPSS Programm). Sowohl mit als auch ohne Blendung fand sich kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen (p-Wert = zwischen 0,18 und 0,95). Hinsichtlich möglicher Sehstörungen bestand kein Unterschied.

Zusammenfassung: Zwischen den beiden Intraokularlinsen fand sich ein besseres Farbsehen in der Gruppe der IOL ohne Blaulichtfilter. In Bezug auf die korrigierte Sehschärfe und Lichtsensationen waren beide IOL vergleichbar.