gms | German Medical Science

172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

29.01. - 30.01.2010, Bonn

Behandlungsoptionen bei erfolgloser Anti-VEGF-Therapie der AMD

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J. C. Schmidt - Tausendfensterhaus, Duisburg
  • S. Mennel - Universitäts-Augenklinik, Marburg

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Bonn, 29.-30.01.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rwa14

DOI: 10.3205/10rwa14, URN: urn:nbn:de:0183-10rwa144

Veröffentlicht: 10. März 2010

© 2010 Schmidt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Behandlung der feuchten altersbedingten Makuladegeneration (AMD) mit rasch einhergehendem Sehverlust stellt immer noch eine große Herausforderung der Ophthalmologie dar. Auch die bisherigen Behandlungen mit Anti-VEGF-Injektionen sind nicht immer zufrieden stellend.

Methode: Heute steht an erster Stelle der Behandlung einer feuchten altersbedingten Makuladegenrationen die intraokulare Injektion von Anti-VEGF-Substanzen. Als Standard gilt dabei heute ein Behandlungszyklus mit 3 Injektionen im Abstand von 4–6 Wochen. Bei anschließender Kontrolle wird der Behandlungserfolg beurteilt.

Ergebnisse: Mit den heute zur Verfügung stehenden Anti-VEGF-Substanzen lassen sich mit einem Behandlungszyklus zum Teil sehr gute Ergebnisse erreichen. Eine Reduktion der Aktivität der CNV mit Rückgang der Leckage, Resorption des subretinalen Ödems und Visusstabilisierung bis hin zu deutlicher Visusverbesserung. In etwa 30% findet sich allerdings kein Ansprechen des Krankheitsbildes auf die Behandlung. Darüber hinaus können Komplikationen wie subretinale Blutungen und Einrisse des RPE’s die Fortführung der Behandlung in Frage stellen. Bei vielen dieser Augen findet sich im OCT ein adärend anliegender Glaskörper mit z.T. deutlicher Traktion im Bereich der Makula. Hier kann die PPV mit Lösen der Traktionen sowie Entfernen der subretinalen Membranen eine konsequente Fortführung der Therapie darstellen.

Diskussion: Die i.v. Injektionen mit Anti-VEGF-Substanzen sind bei einer Vielzahl der Patienten eine sinnvolle und einfach umzusetzende Therapie der feuchten AMD. Bei fehlendem Ansprechen sollten jedoch Alternativen wie PPV und MP in Betracht gezogen werden, insbesondere wenn die Behandlung am zweiten Auge ansteht