gms | German Medical Science

83. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

06.11.2010, Ludwigshafen

Management von Orbitaerkrankungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • W. Lieb - Karlsruhe, Deutschland

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. 83. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. Ludwigshafen, 06.-06.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rma54

DOI: 10.3205/10rma54, URN: urn:nbn:de:0183-10rma541

Veröffentlicht: 4. November 2010

© 2010 Lieb.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Spektrum von Orbitaerkrankungen ist breit und reicht von angeborenen und degenerativen Veränderungen über Entzündungen zu Raumforderungen. Klinisches Leitsymptom ist Exophthalmus. Wesentlich neben der klinischen Untersuchung ist eine adäquate moderne Bildgebung, die eine präzise präoperative Lokalisation und in vielen Fällen bereits Differenzierung erlaubt und Grundlage für ein minimal invasives chirurgisches Vorgehen darstellt. Entscheidend ist die Differenzierung zwischen scharf begrenzten und diffusen bzw. extra und intrakonalen Veränderungen. In der Vergangenheit standen Knochenentfernungen und größere transkranielle und transorbitale Zugänge im Vordergrund, heute haben sich minimalinvasive transkonjunktivale und lidfalteneinbeziehende Zugänge etabliert, die sowohl für Biopsien und Resektionen geeignet sind.