gms | German Medical Science

83. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

06.11.2010, Ludwigshafen

Anwendung von FloSeal® bei der externen Dacryocystorhinostomie

Meeting Abstract

  • Ralf Ungerechts - Darmstadt, Deutschland
  • Melanie Jäger - Gießen, Deutschland
  • Monica Lang - Darmstadt, Deutschland
  • H.W. Meyer-Rüsenberg - Hagen, Deutschland
  • Karl-Heinz Emmerich - Darmstadt, Deutschland

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. 83. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. Ludwigshafen, 06.-06.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rma51

DOI: 10.3205/10rma51, URN: urn:nbn:de:0183-10rma511

Veröffentlicht: 4. November 2010

© 2010 Ungerechts et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Neben der minimal-invasiven Tränenwegchirurgie stellt die externe Dacryocystorhinostomie einen essentiellen Bestandteil in der Behandlung von Tränenwegstenosen dar. Die Patienten klagen jedoch zusätzlich zur längeren postoperativen Liegezeit über die unangenehme Nasentamponade und das häufigere Auftreten von Hämatomen.

In dieser Untersuchung sollte gezeigt werden, ob die Patienten von einer FloSeal® Gabe statt einer Nasentamponade profitieren.

Methoden: 50 Patienten (13 Männer, 37 Frauen) wurden in 2 Gruppen randomisiert. 28 Patienten litten unter einer Dacryocystitis und bei 29 Patienten lag eine Mukozele vor. In allen Fällen wurde eine externe Dacryocystorhinostomie durchgeführt. In der Gruppe A erfolgte eine Gabe von FloSeal® und in der Gruppe B wurde eine Nasentamponade durchgeführt.

Postoperativ wurden die vorliegende Schwellung, Blutungshäufigkeit, die Hämatomentwicklung und die Patientenzufriedenheit erfasst.

Ergebnisse: In der FloSeal® Gruppe zeigten sich eine deutlich geringere Entwicklung einer Schwellung oder eines Hämatoms. Auch war hier aufgrund der fehlenden unangenehmen Nasentamponade die Patientenzufriedenheit höher.

Schlussfolgerung: Die Gabe von FloSeal® statt einer Nasentamponade scheint für die Patienten, vor allem durch die nicht behinderte Nasenatmung, deutlich angenehmer zu sein. Dem gegenüber stehen die potentielle Gefahr durch Infektionen bei der Gabe von Blutprodukten und die höheren Kosten. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Einsatz von FloSeal® zur Blutstillung im Rahmen einer Dacryocystorhinostomie überlegt werden kann.